Ökumenische Begegnungstage in Jerusalem - Januar 2018

Einheitswoche Jerusalem <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>594</div><div class='bid' style='display:none;'>6413</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Foto: Abschluss des Gottesdienstes in der syrisch-orthodoxen Markus-Kirche in Jerusalem

Jerusalem vom &Ouml;lberg <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>594</div><div class='bid' style='display:none;'>6412</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

In Jerusalem sind fast alle christlichen Kirchen und Konfessionen der Welt auf kleinstem Raum beieinander. Nach Jahrhunderten des Gegeneinanders und der Abgrenzungen ist in den letzten Jahren ein ökumenisches Miteinander gewachsen. Höhepunkt ist die jährlich begangene «Gebetswoche für die Einheit der Christen». Christoph Knoch war mehrfach dabei.

Detailprogramm als pdf.

Die «Gebetswoche» ist in vielen Gemeinden ein fester Bestandteil des ökumenischen Jahreskalenders. In Jerusalem ist es während dieser Tage möglich, das breite Spektrum christlicher Traditionen und Spiritualität kennenzulernen und feiernd zu erleben. In Gesprächen mit Vertreterinnen und Vertretern der Kirchen wird deutlich, was es heisst, als christliche Minderheit zwischen Juden und Muslimen die eigene Identität und Sprache zu leben und weiterzugeben.

Jahrelang waren es Einzelne, die zum Feiern in die verschiedenen Kirchen eingeladen haben. Seit dem Jahr 2000 trägt und plant eine ökumenische Vorbereitungsgruppe die «wichtigste Woche nach der Karwoche» (so ein äthiopischer Geistlicher). Jeden Abend ist eine andere Konfession oder Konfessionsfamilie für die Feier verantwortlich. Die Gottesdienste dieser Woche öffnen einen Blick in die fremde Welt der orientalischen und orthodoxen Kirchen. Sie orientieren sich an der vom Vatikan und dem Ökumenischen Rat der Kirchen für jedes Jahr neu entworfenen Liturgie der Einheitswoche. In den Gemeinden wird sie in die je eigene Tradition umgesetzt.


Leider kann die Reise nicht stattfinden. Trotzdem hier das Programm ....

Programm

Vormittags: jeweils Besichtigungen in Jerusalem, Betlehem und Bet Jala; dort sind ebenfalls Begegnungen vorgesehen.
Nachmittags: Begegnungen mit den an der Gebetswoche beteiligten Kirchen und Gottesdienstbesuche.
Abends:
Zeit, um das Erlebte zu verarbeiten.
Zielgruppe: An Ökumene interessierte Personen (maximal 16 Personen).
Kosten: ca. CHF 1’800 (Stand Juni 2017) ohne Flug
Leistungen: Fahrten in und um Jerusalem. Doppelzimmern im Hotel Gloria, Jerusalem, Halbpension.

Nicht inbegriffen:
An- und Rückreise vom Wohnort nach Jerusalem und zurück, Trinkgelder, Mittagessen, Getränke.

Reisepass: mindestens 6 Monate über das Reisedatum hinaus gültig.

Mit Unterstützung der Fachstelle OeME der Kirchen Bern-Jura-Solothurn leitet Christoph Knoch die Reise.

Haftung: TERRA SANCTA TOURS AG als verantwortlicher Reiseveranstalter.

Ausblick



















diverses

Zur Zeit sind keine Daten bekannt. Im Archiv suchen?



Jerusalem 2018
13.07.2017
57 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf/-in
Christoph Knoch, Bibelgesellschaft