Max von Mühlenen

Gümligen - Max von Mühlenen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>489</div><div class='bid' style='display:none;'>778</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Gümligen - Max von Mühlenen
Eine Übersicht über sein Leben und Wirken. Diese Notiz lag dem Fotobuch bei, das Pfarrer Hans Frank für sich und seine Familie während des Kirchenbaus erstellt hat.
Max von Muehlenen: 1903 geboren in Bern - gestorben in Bern 1971
Nach der Maturität 1922 Ausbildung an den Gewerbeschulen Bern und Zürich, sowie an der Academie Julian und Andre Lhote in Paris.
1930 gründet er mit Ciolina, Lindegger und Seiler die Gruppe «Der Schritt weiter», die 1934 in der Kunsthalle Bern ausgestellt wird.
1940 Eröffnung einer Malschule.

Ausstellungen: mit Walter Linck 1950 in der Kunsthalle Bern, 1951/52 Salon de Mai, 1952 Internationale Ausstellung in Delft «De Aquarell», 1953 Biennale São Paulo, 1955 «Neun Berner Künstler» in der Kunsthalle Basel, Musée des Beaux-Arts Lausanne «Le Mouvement dans I'Art Contemporain», Teilnahme an der von der Pro Helvetia veranstalteten Ausstellung «Pintores suizos contempora neos» in Madrid (1956) . Er ist vertreten an Ausstellungen in Tokio, Neuenburg, Winterthur («Ungegenständliche Malerei in der Schweiz») (1957). 1958 an der Biennale von Venedig, an einer Wanderausstellung der Pro Helvetia in Kanada und im Guggenheim International Award in New York (1958). 1959 Kunstmuseum Luzern «Moderne Wandmalerei in der Schweiz», Documenta II in Kassel, «From HodIer to Klee» in der Tate Gallery in London und im Musée d'Art Moderne in Paris.

Einzelausstellungen
1960 und 1974 Einzelausstellungen in der Kunsthalle Bern, mit Walter Linck und Walter Bodmer in der Kunstsammlung der Stadt Thun (1966). 1975 Galerie Schindler Bern.

Fresken, Sgraffitti und Wandbilder befinden sich u.a. in der Universität Bern, im Tiefenauspital Bern, an der Weltausstellung Brüssel (1958), in der Kirche von Bettlach (Betonrelief).

Farbfenster: Kirche Gümligen, Bremgartenfriedhof Bern (Gemeinschaftsarbeit mit Peter Stein), Kirche Bolligen, Inselspital Bern (katholische Kapelle). Thomaskirche Liebefeld, Atomforschungszentrum Würenlingen. Ein Entwurf für die Kirche in Albligen wurde 1969 von Peter Stein ausgeführt.

Max von Mühlenen war Mitglied der Eidgenössischen Kunstkommission (1957-1964) und als Vertreter des Eidg. Departement des lnnern Präsident der Jury des Wettbewerbs «Die Plakate des Jahres» (1965-1971).

Quelle: Galerie Schindler AG Bern, gefunden als loses Blatt im «Fotobuch Frank»