Glockengeläut über Ostern in Muri und Gümligen

Halle Kreuz<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>581</div><div class='bid' style='display:none;'>7206</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
In der Stadt Bern haben die Kirchgemeinden beschlossen, das Läuten der Glocken in der Zeit zwischen Gründonnerstag und Ostern neu zu gestalten.
In katholischen Gebieten wird weltweit auf das Glockengeläute von Gründonnerstag bis Ostern verzichtet und mit Rätschen zu Gottesdiensten gerufen. Als Zeichen ökumenischer Verbundenheit gibt es in der Karwoche eine «reformierte» Form des Läutens. Die Kirchgemeinde schliesst sich dem Vorschlag der Stadtgemeinden an:

Von Karfreitag bis Ostersonntag, 12 Uhr, entfallen die fixen täglichen Geläute. Am Karfreitag wird nur mit der grossen Glocke geläutet, das Ausläuten entfällt. Als besonderes Zeichen wird um 15 Uhr in beiden Kirchen die grosse Glocke während 8 Minuten erklingen. Am Ostermorgen wird für den Gottesdienst wieder ganz normal geläutet.

Glocke in Gümligen


Radio srf2kultur zum Geläut an Karfreitag