Adventskalender: 201 Kerzen

Do. 24.12.2020, 07.00 Uhr
www.rkmg.ch
Vom 1. Advent bis Silvester stellen wir jeden Tag reihum ein Wort, ein Bild, einen Film, einen link auf die Webseite. Eine Übersicht findet sich unter www.rkmg.ch/advent2020.

Über die Würde menschlichen Lebens.
Tagtäglich wird die Zahl der Menschen veröffentlicht, die in der Schweiz oder im Kanton Bern Covid-19 zum Opfer gefallen sind. Die Zahlen rütteln auf – und werden sofort wieder vergessen. Zurück bleiben Angehörige, Freundinnen und Kollegen. Menschen, die einander gern hatten und für die aus der kommenden Festzeit eine Trauerzeit wird.
Am Wochenende des 4. Advent sind in der Schweiz 201 Menschen an Covid-19 gestorben. Es darf nicht sein, dass diese Menschen einfach nur Teil der Statistik werden – ohne Mitgefühl und Mittragen der Gesellschaft.


201 Kerzen am Vierten Advent
In letzter Zeit wurden an verschiedenen Orten Kerzen zum Gedenken entzündet und an die Geschichten der Menschen erinnert. Am vergangenen Montag haben wir 201 Kerzen auf der neuen Treppe bei der Muriger Kirche angezündet, um unser Mitgefühl, unser Mittrauern zu zeigen. Ein Zeichen gegen das Sterben. Wir wollen damit den Hilferuf von Ärzten und Pflegenden unterstützen und nicht akzeptieren, dass wegen mangelnder Kapazitäten über Leben retten und Sterbenlassen entschieden werden muss.
Die Würde der Menschen muss erhalten bleiben, in der Begleitung von Sterbenden und ihren Angehörigen, in der Begegnung mit unseren Mitmenschen. Niemand soll vergessen werden.
Ella de Groot

Corona-Gedenken Muri (201 Kerzen) (Foto: Christoph Knoch)

Foto : 201 Kerzen auf der Treppe bei der Kirche Muri (Christoph Knoch)

3 Minuten in Erinnerung an 201 Verstorbene
Kaum jemand hat die Kerzen oberhalb der Thunstrasse gesehen. Unsere Aktion dauerte nur gut 30 Minuten. Viel zu kurz, um in die Nacht hinaus zu wirken. Gut 3 Minuten dauert das Video (oben).Die flackernden und wärmenden Kerzen bleiben. Es braucht uns alle, dass nicht entschieden werden muss, für wen kein Platz mehr im Spitalbett ist.
Heute ist Heiligabend.
Heute wird an vielen Orten davon erzählt, dass Maria und Joseph keinen Platz in der Herberge gefunden haben und darum das neugeborene Kind in eine Futterkrippe gelegt wird.
Wir feiern Weihnachten. Trotz Corona. Vorsichtig und mit Abstand.
Wir feiern Weihnachten ganz anders als in anderen Jahren.
Doch auch dieses Jahr lesen und hören wir: «Fürchtet euch nicht!» Trotz allem.
In der Muriger Kirche wird Platz sein für 30 Leute. Kathrin Hottiger und das «Quarantett» werden singen. Die Weihnachtsgeschichte wird gelesen. Wie immer. Aber die Ansprachen werden anders sein. Zum ersten Mal wird der Gemeindepräsident und der Pfarrer im Heiligabendgottesdienst das Wort ergreifen. Unsere Gedanken werden bei denen sein, die nicht (mehr) dabei sein können. Ganz sicher.
Trotzdem Licht! Die Kerzen werden brennen. Wir werden die nicht vergessen, die aus Sorge um ihre Gesundheit, aus Sorge um die Gesundheit anderer zuhause bleiben. Wir bleiben miteinander in Verbindung: www.rkmg.ch/weihnachten, 031 950 44 46 (Christoph Knoch) oder 031 950 44 55, die Nummer, über die Sie immer eine Pfarrperson der Kirchgemeinde erreichen.
Trotzdem Weihnachten – das soll gelten. Unbedingt.
Christoph Knoch






Kontakt: Ella de Groot