Gottesdienst Muri (Manuel Perucchi)

Orgel Muri<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>31</div><div class='bid' style='display:none;'>1472</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
So. 11.11.2018, 10.00 bis 11.00 Uhr
Kirche Muri, Thunstrasse 98, 3074 Muri
Musik: Erica Zimmermann
Bild: Erica Zimmermann erläutert die Orgel in der Kirche Muri

Erica Zimmermann war fast zwanzig Jahre regelmässig an der Orgel in Muri und in Gümligen zu hören. Jetzt tritt sie kürzer und verabschiedet sich im Gottesdienst am 11. November.

Kürzlich hat Erica uns im Pfarrkollegium informiert, dass sie am 11. November (ob sie dann wohl was Fasnächtliches spielen wird?) ihren letzten Gottesdienst in Muri auf der Orgel begleiten würde. Sie sei jetzt 70 und damit am Ende ihrer Festanstellung angelangt ...
Wer Erica begegnet, wer ihrem Spiel auf der Orgel (oder auf dem Klavier) zuhört, hat nicht das Gefühl, einer Pensionierten zuzuhören. Immer wieder überrascht sie mit ihren Improvisationen oder neu erarbeiteten Stücken aus der Volksmusik oder dass sie einen Schlager für die Orgel arrangiert.
«Ganz am Anfang meiner Zeit als Organistin habe ich in Radelfingen zum ersten Mal volkstümliche Stücke auf der Orgel interpretiert. Die Leute waren total begeistert und
ich hatte das Gefühl, dass sie zum ersten Mal den Orgelklängen wirklich zugehört haben. Das blieb dann auch so, als ich wieder Bach und Buxtehude gespielt habe.»
Erica hat immer wieder Neues in Angriff genommen: unvergesslich ist jener Auftritt mit ihrem Dudelsackspielenden Sohn beim Klangfenster in Gümligen. Oder die Erläuterungen
zur Orgel für die Zweit- und Drittklässler. Mit viel Engagement hat sie immer versucht, auch
aussergewöhnliche Musikwünsche für Trauerfeiern oder Hochzeiten zu erfüllen.
«Ich brauche die Zusammenarbeit mit den Pfarrpersonen. Ihre Gedanken inspirieren mich. Oder fordern mich heraus wie kürzlich Sebastian Stalder mit den Liedern von Polo-Hofer.» Die Orgel sei absolut kein statisches oder abgehobenes Instrument, es lasse sich (fast) alles auf ihr spielen. «Es braucht Fingerspitzengefühl und das Hören auf die Gemeinde wie auf die Predigt.»
Schliesslich zitiert sie Albert Schweitzer: «Eine Kirche ohne Orgel ist wie ein Körper ohne Seele.»
und Gustave Flaubert: «Die Orgel erhebt die Seele zu Gott.»
Herzlichen Dank, liebe Erica!
CHRISTOPH KNOCH
Autor: Manuel Perucchi     Besuche: 43 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch