Gottesdienst Gümligen

Predigttext: 2. Korinther 13,11-13
Musik: Helene Papritz
Kollekte: FEPA (Fonds für Entwicklung und Zusammenarbeit)
Das Klangfenster im Gottesdienst

Das Klangfenster 2012 hat den Gesang zum Thema. In der Orgelliteratur findet der Gemeindegesang eine Entsprechung im Choralvorspiel. In diesem wird oft eine bekannte Melodie aus dem Kirchengesangbuch hervorgehoben. Der Cantus firmus kann allerdings stark verziert sein oder in einer Mittelstimme liegen, so dass der Choral nicht mehr leicht zu erkennen ist.

Die Orgelmusik des heutigen Gottesdienstes ist dem zeitgenössischen Schaffen gewidmet. Zu Beginn hören wir von den beiden Schweizer Komponisten Paul Müller und Hans Studer zwei Werke über die bekannten Choräle "Ein' feste Burg ist unser Gott" und "All Morgen ist ganz frisch und neu".

Anschliessend erklingt französische Orgelmusik. Die gespielten Werke von Jehan Alain und Louis Vierne sind sehr meditativ. Den drei Chorälen von Jehan Alain liegt kein Text zugrunde. Es sind Kompositionen, welche Chorälen nachempfunden sind. Nach der Predigt lädt dann Louis Viernes "Méditation" zum Nachdenken ein. Schliesslich endet der Gottesdienst mit Messiaens pfingstlichem Werk "Apparition de l'Église éternelle". Es ist das erste Orgelstück Messiaens ohne Taktangabe. Das Werk vermittelt eine Vision der ewigen Kirche. Es macht eine Erscheinung erlebbar, die entsteht und wieder vergeht.

Helene Papritz


Paul Müller (1898–1993)
«Ein‘ feste Burg ist unser Gott»

Hans Studer (1911–1984)
«All Morgen ist ganz frisch und neu»

Jehan Alain (1911–1940)
Choral Dorien

Choral Phrygien

Louis Vierne (1870–1937)
Méditation

Jehan Alain (1911–1940)
Choral Cistercien

Olivier Messiaen (1908–1992)
Apparition de l‘Église éternelle
Kontakt: Barbara Schmutz