«Kirchenfenster hören»

Zum Abschluss des Jubiläums 60 Jahre Kirche Gümligen hat Jacques Pasquier die Kirchenfenster auf der Orgel in Klänge umgesetzt. Es singt ein Ensemble des Berner Münster-Kinderchors. Dazu Texte, gelesen von Christoph Knoch.

... zum Nachhören
Pfeil (unten) EINMAL anklicken.


Die Einleitung aus dem Programmheft.


Von Pfingsten zu Advent und Weihnachten - bis Karfreitag und Ostern
D700_104048ba_Taube (Foto: Christoph Knoch)

Pfingsten
Kinderchor-Ensemble
Orgel: Maurice Duruflé – «Veni creator»

Apostelgeschichte 2,1: Als nun die Zeit erfüllt und der Tag des Pfingstfestes gekommen war, waren sie alle beisammen an einem Ort. Da entstand auf einmal vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein heftiger Sturm daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, in dem sie sassen; und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich zerteilten, und auf jeden von ihnen liess eine sich nieder. Und sie wurden alle erfüllt von heiligem Geist und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie der Geist es ihnen eingab.


D700_104061ba (Foto: Christoph Knoch)

Advent
Kinderchor-Ensemble
Orgel: J.S. Bach – «Nun komm der Heiden Heiland»

Jesaja 60: Mach dich auf, werde licht!
Denn dein Licht kommt,
und die Herrlichkeit des HERRN ist aufgestrahlt über dir.
Denn sieh, Finsternis bedeckt die Erde und Wolkendunkel die Völker,
über dir aber wird der HERR aufstrahlen,
und seine Herrlichkeit wird erscheinen über dir.
Jesaja 61: Der Geist Gottes des HERRN ist auf mir.
Denn der HERR hat mich gesalbt,
um den Elenden frohe Botschaft zu bringen,
er hat mich gesandt, um die zu heilen,
die gebrochenen Herzens sind,
um Freilassung auszurufen für die Gefangenen
und Befreiung für die Gefesselten,
um ein Jahr des Wohlwollens des HERRN auszurufen,
um alle Trauernden zu trösten ...


Weihnachten (Foto: Christoph Knoch)

Weihnachten
Kinderchor-Ensemble
Orgel: J.S. Bach – Pastorale
Johannes 1: Im Anfang war das Wort,
und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.
Und das Licht scheint in der Finsternis,
und die Finsternis hat's nicht begriffen.
Lukas 2: Es waren Hirten in jener Gegend auf freiem Feld
und hielten in der Nacht Wache bei ihrer Herde.
Und ein Engel des Herrn trat zu ihnen,
und der Glanz des Herrn umleuchtete sie,
und sie fürchteten sich sehr.
Da sagte der Engel zu ihnen: Fürchtet euch nicht!
Denn seht, ich verkündige euch grosse Freude,
die allem Volk widerfahren wird:
Euch wurde heute der Retter geboren,
der Gesalbte, der Herr, in der Stadt Davids.
Und dies sei euch das Zeichen:
Ihr werdet ein neugeborenes Kind finden,
das in Windeln gewickelt ist und in einer Futterkrippe liegt.



Mittelfenster (Foto: Christoph Knoch)

Das Hohelied der Liebe - 1. Korinther 13
Marcel Dupré: Antiphon, Nr. 1 (sehr laut), Nr. 3 (ruhig), Nr. 5. (normal)

1. Korinther 13: Wenn ich mit Menschen- und mit Engelszungen rede, aber keine Liebe habe,
so bin ich ein tönendes Erz, eine lärmende Zimbel.
Und wenn ich die Gabe prophetischer Rede habe
und alle Geheimnisse kenne und alle Erkenntnis besitze
und wenn ich allen Glauben habe, Berge zu versetzen,
aber keine Liebe habe, so bin ich nichts.
Und wenn ich all meine Habe verschenke und meinen Leib dahingebe, dass ich verbrannt werde,
aber keine Liebe habe, so nützt es mir nichts.
Marcel Dupré, Antiphon, Nr. 1 (sehr laut),
Die Liebe hat den langen Atem, gütig ist die Liebe, sie eifert nicht.
Die Liebe prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf,
sie ist nicht taktlos, sie sucht nicht das ihre,
sie lässt sich nicht zum Zorn reizen, sie rechnet das Böse nicht an,
sie freut sich nicht über das Unrecht,
sie freut sich mit an der Wahrheit.
Sie trägt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles.
Marcel Dupré, Antiphon, Nr. 3 (ruhig)
Die Liebe kommt niemals zu Fall:
Prophetische Gaben - sie werden zunichte werden;
Zungenreden - sie werden aufhören;
Erkenntnis - sie wird zunichte werden.
Denn Stückwerk ist unser Erkennen
und Stückwerk unser prophetisches Reden.
Wenn aber das Vollkommene kommt,
dann wird zunichte werden, was Stückwerk ist.
Denn jetzt sehen wir alles in einem Spiegel,
in rätselhafter Gestalt, dann aber von Angesicht zu Angesicht.
Jetzt ist mein Erkennen Stückwerk,
dann aber werde ich ganz erkennen, wie ich auch ganz erkannt worden bin.
Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei. Die grösste unter ihnen aber ist die Liebe.
Marcel Dupré, Antiphon, Nr. 5 (normal)


Kelch (Foto: Christoph Knoch)

Abendmahl
Kinderchor-Ensemble
Orgel: Olivier Messiaen – Le banquet céleste

Lukas 22: ... als die Stunde kam, setzte Jesus sich zu Tisch, und die Apostel mit ihm.
Er sagte zu ihnen: Mich hat sehnlich verlangt, vor meinem Leiden mit euch dieses Passalamm zu essen. Denn ich ... werde es nicht mehr essen, bis es seine Erfüllung findet im Reich Gottes.
Und er nahm einen Kelch, sprach das Dankgebet ...:
Nehmt ihn und teilt ihn unter euch. ... Von jetzt an werde ich von der Frucht des Weinstocks nicht mehr trinken, bis das Reich Gottes kommt.
Und er nahm Brot, sprach das Dankgebet, brach es und gab es ihnen und sprach:
Das ist mein Leib, der für euch gegeben wird. Dies tut zu meinem Gedächtnis.

Verrat (Foto: Christoph Knoch)

Passion
Orgel: J.S. Bach – O Mensch, bewein‘ dein‘ Sünde gross

Lukas 22: Jesus ging hinaus und begab sich auf den Ölberg, wie es seine Gewohnheit war, und die Jünger folgten ihm.
schlafende Jünger am Ölberg (Foto: Christoph Knoch)

Als er dort angelangt war, sagte er zu ihnen: Betet, dass ihr nicht in Versuchung kommt!
... er selbst entfernte sich etwa einen Steinwurf weit von ihnen, kniete nieder und betete:
Vater, wenn du willst, lass diesen Kelch an mir vorübergehen.
Doch nicht mein Wille, sondern der deine geschehe.
... er erhob sich vom Gebet, ging zu den Jüngern
und sah, dass sie vor lauter Kummer eingeschlafen waren.
Und er sagte zu ihnen: Was schlaft ihr?
Steht auf und betet, damit ihr nicht in Versuchung kommt!


Karfreitag (Foto: Christoph Knoch)

Karfreitag
Orgel: Jean Langlais – Incantation

Matthäus 27/Lukas 23: Von der sechsten Stunde an kam eine Finsternis über das ganze Land bis zur neunten Stunde.
Um die neunte Stunde aber schrie Jesus mit lauter Stimme: Eli, Eli, lema sabachtani!,
... Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen!
... Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist.
Mit diesen Worten verschied er.
Und siehe da: Der Vorhang im Tempel riss entzwei von oben bis unten,
und die Erde bebte, und die Felsen barsten, 52 und die Gräber taten sich auf, ...
Als aber der Hauptmann sah, was da geschah,
pries er Gott und sagte: Dieser Mensch war tatsächlich ein Gerechter!


Ostern (Foto: Christoph Knoch)

Ostern
Kinderchor-Ensemble
Orgel: «Heut triumphieret Gottes Sohn»

Markus 16: ... sehr früh am ersten Tag der Woche kommen sie zum Grab,
eben als die Sonne aufging.
Und die Frauen sagten zueinander:
Wer wird uns den Stein vom Eingang des Grabes wegwälzen?
Doch wie sie hinschauen, sehen sie, dass der Stein weggewälzt ist.
Er war sehr gross.

Johannes 8+9: ... Jesus sagte zu ihnen:
Ich bin das Licht der Welt.
Wer mir folgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen,
sondern das Licht des Lebens haben.
Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt.

Weihnachten (Foto: Christoph Knoch)

Segen:
Der Ewige segne dich und behüte dich.
Die Ewige lasse ihr Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.
Der Ewige wende sein Angesicht dir zu und schenke dir Frieden.
(Numeri 6:24ff nach Einheits- und Lutherübersetzung)




Kirchenfenster hören (Foto: Christoph Knoch)
Kontakt: Christoph Knoch