Podiumsgespräch «Kopftuch. Gelebter Glaube in einer säkularen Welt?»

«… denn die Menschen sind alle Geschwister»

... zum Nachhören (zweiter Teil des Abends)
Pfeil (unten) zum Anhören EINMAL anklicken.


Rückblick Gespräch am 18. Juni.

Religion ist Privatsache. Religiöse Zugehörigkeit soll nicht öffentlich gezeigt werden. So versteht sich die säkulare Gesellschaft heute. Bis vor wenigen Jahrzehnten trugen Männer und Frauen auch in Muri-Gümligen selbstverständlich Hut und Kopftuch.
Unter der Leitung von Anne-Marie Saxer-Steinlin kommen muslimische Frauen aus Muri-Gümligen zu Wort. Sie verstehen sich alle als «muslimisch», die einen mit, die anderen ohne Kopftuch. Warum werden Diakonissen, Mönche, fromme Juden und kopftuchtragende Frauen heute misstrauisch betrachtet? Wie lässt sich in einer säkularen Umgebung die eigene Religiosität mit oder ohne äussere Zeichen leben?

Das Podiumsgespräch beginnt um 20 Uhr, ab 19.30 Uhr liest Pfarrer Christoph Knoch Texte aus Bibel und Koran. Der türkische Geiger Ali Riza Gültekin wird diese «Abendklänge» musikalisch umrahmen.

Die von der Fachstelle Migration (Teil des Bereichs OeME)l gemeinsam mit ökumenischen Partnern erarbeitete Wanderausstellung zu Musliminnen und Muslimen im Kanton Bern «… denn die Menschen sind alle Geschwister» mit zwanzig Porträts ist bis 10. Juli in der Kirche Gümligen täglich von 8 bis 19 Uhr zu sehen.

Christoph Knoch
Kontakt: Christoph Knoch