Gottesdienst - virtuell: Flüchtlingssonntag in Erinnerung an Carl Lutz. Agnes Hirschi, Christoph Knoch und andere

Agnes Hirschi<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>821</div><div class='bid' style='display:none;'>9997</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
So. 21.06.2020, 10.00 Uhr
aus der Kirche Gümligen, www.rkmg.ch
Pfarrperson: Christoph Knoch
Musik: Christine Heggendorn
Beiträge von Agnes Hirschi, Belinda Saner, Silvia Tapis, Christiane von May und Christoph Knoch.
Musik: Christine Heggendorn und Stéphanie Schafer
Texte von Christoph Knoch



Statements zu Rassismus und Fremdenhass


«Beim Namen nennen – 40’555 Opfer der Festung Europa.»

Erschreckender Bericht des UNHCR (UNO Flüchtlingskommissariat)

«Carl Lutz Gedenkjahr 2020»
In diesem Jahr jährt sich sein Geburtstag zum 125. und sein Todestag zum 45. Mal.

Seine Ziehtochter Agnes Hirschi wird im Rahmen des Flüchtlingssonntags in Gümligen (virtuell) zu Gast sein.
Gertrud Lutz, die erste Frau von Carl Lutz, hat bis zu ihrem Tod im Juni 1995 viele Jahre am Kranichweg in Muri gewohnt.

Zu Konsul Lutz:
Der ehemalige Schweizerische Vizekonsul Carl Lutz leitete 1944/1945 in Budapest die grösste Rettungsaktion. Er erfand ein System von Schweizer Schutzbriefen. Gemeinsam mit seiner ersten Ehefrau Gertrud Lutz-Fankhauser, Mitarbeitern der Schweizerischen Gesandtschaft und zahlreichen weiteren Menschen gelang es Lutz, zehntausende ungarische jüdische Menschen vor der Deportation nach Auschwitz und damit vor dem sicheren Tod zu bewahren.Carl Lutz wurde als erster Schweizer durch Yad Vashem als «Gerechter unter den Völkern» ausgezeichnet und war dreimal für den Friedens-Nobelpreis nominiert.
Carl Lutz wurde am 30. März 1895 in Walzenhausen/AR geboren und starb am 12. Februar 1975.

Diese Rettungsaktion im zweiten Weltkrieg war zahlenmässig die grösste Rettungsaktion für Jüdinnen und Juden. Die Zivilcourage von Carl (und Gertrud) Lutz bleibt bewundernswert. Daran wird im Rahmen des Gottesdienstes erinnert.

Agnes Hirschi - Interview St. Galler Tagblatt (25.7.2019)
Markus Dütschler (Der Bund vom 10. Februar 2020) «Sie ist gern die Stieftochter des Judenretters»
https://carl-lutz.ch/in-den-medien (dort auch weitere Beiträge)