Gottesdienst an Pfingsten in der Kirche Muri 2010 (Christoph Knoch)

Heinz Balli (Orgel) und Christoph Knoch haben den Gottesdienst am 23. Mai 2010 zu Pfingsten gestaltet.
Begrüssung: Gottes Geist erfüllt den Erdkreis - von Anbeginn der Schöp-fung bis zum Ende. Wir erinnern uns heute an das Pfingstfest in Jerusalem. Damals waren die Jüngerinnen und Jünger beieinander und haben Schawu-ot, das Wochenfest zu begehen, das die Juden auf der ganzen Welt letzte Woche gefeiert haben.
Wie schmeckt Pfingsten? Wie duftet Pfingsten? Der Duft von Thymian und reifem Getreide hat die Stadt damals erfüllt – neben jenem von Eseln, Ziegen und Schafen. Thymian und Steine, so der Titel eines Buches von Sumaya Farhat-Naser aus Bir Zeit bei Ramallah.
Wie schmeckt Pfingsten? Scharf? Feurig? Davon hat meine Kollegin Ella de Groot letzte Woche in den LoNa geschrieben. Die roten Chili auf dem Tauf-stein erinnern an das Feuer, das von Pfingsten damals ausging und bis heu-te brennt. Mehr oder weniger.
Pfingsten ist auch das Fest der Sprachen und des Verstehens. Lieder aus 10 Jahrhunderten und in verschiedenen Sprachen werden uns durch diesen Gottesdienst begleiten.


mehr im angehängten Dokument

Liedblatt zu Pfingsten
die Töne dazu.

Dokumente