Monatskollekte Oktober 2014: «MSF» MEDECINS SANS FRONTIERES / ÄRZTE OHNE GRENZEN

&Auml;rzte ohne Grenzen <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;msf)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>117</div><div class='bid' style='display:none;'>1850</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Ärzte ohne Grenzen (Foto: msf)
Aus aktuellem Anlass hat das Pfarrkollegium beschlossen, dass die Monatskollekte im Oktober der Organisation «Médecins Sans Frontières (MSF)» und ihrem Einsatz zur Bekämpfung von Ebola zugute kommen soll.

MSF MEDECINS SANS FRONTIERES / ÄRZTE OHNE GRENZEN .

MSF schreibt am 2.9.14: «Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit, und Ebola ist dabei, diesen zu gewinnen», erklärt Joanne Liu. «Die Zeit für Meetings und Planung ist vorbei. Es ist Zeit zu handeln. Jeder Tag, an dem nichts unternommen wird, bedeutet weitere Tote und den langsamen Zusammenbruch von Gesellschaften.»

MSF begann den Ebola-Einsatz in Westafrika im März 2014 und ist nun in Guinea, Liberia, Nigeria und Sierra Leone tätig. Die Organisation betreibt fünf Ebola-Behandlungszentren mit einer Kapazität von insgesamt 480 Betten. Seit März hat die Organisation 2’077 Patienten aufgenommen, von denen 1’038 Ebola hatten. 241 wurden gesund. Insgesamt 156 internationale und 1’700 nationale Mitarbeiter sind für MSF in der Region im Einsatz.

MSF: 40 JAHRE MEDIZINISCHE NOTHILFE
Vor vierzig Jahren wurde Médecins Sans Frontières (MSF) von einer Handvoll französischen Ärzten und Journalisten gegründet. Mittlerweile ist daraus eine der wichtigsten internationalen humanitären Organisationen entstanden, die in über 60 Ländern aktiv ist. Am 3. Juli 1981 wurde in Genf die Schweizer Sektion gegründet. Zu Beginn ging es vorwiegend darum, finanzielle Mittel zu akquirieren und medizinisches Personal für die von Paris aus geleiteten Einsätze zu rekrutieren. Doch bereits 1984 konnte MSF Schweiz das erste eigene Projekt in Kamerun lancieren. Im Jahr 1999 erhielt MSF den Friedensnobelpreis. www.msf.ch

www.msf.ch/de, Konto: IBAN: CH18 0024 0240 3760 6600 Q