Flüchtlingssonntag, 19.6.2011, Muri (Jean-Gottfried Mutombo)

2011 Fl&uuml;chtlingssonntag <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>9</div><div class='bid' style='display:none;'>74</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
2011 Flüchtlingssonntag (Foto: Christoph Knoch)
Zum Flüchtlingssonntag am 19. Juni war Pfarrer Jean-Gottfried Mutombo (Bild Mitte) zu Gast im Gottesdienst in Muri.
Zum Flüchtlingssonntag am 19. Juni war Pfarrer Jean-Gottfried Mutombo (Bild Mitte) zu Gast im Gottesdienst in Muri. Mutombo stammt aus dem Kongo und brachte Schwung und Bewegung in die gut gefüllte Muriger Kirche. Konfirmandinnen und Konfirmanden, Tauffamilien und im Flüchtlingsbereich engagierte Gemeindeglieder und Pfarrer Christoph Knoch liessen sich mitreissen von seinem Singen zur Begrüssung des göttlichen Geistes in der Mitte der Feiernden. Der reformierte Pfarrer hat in Lausanne ein Nachdiplomstudium absolviert und zwischen 2002 und 2008 in Deutschland gearbeitet. Anschliessend hat er in seiner Heimatkirche mit Workshops und Vorträgen für die Menschenrechte sensibilisiert. Seit Anfang 2011 ist er in der Westfälischen Kirche in Deutschland als Pfarrer tätig. In seiner Predigt «Ich war fremd, ihr habt mich beherbergt» hat er den Auftrag der christlichen Gemeinde beschrieben: «Weder Pass noch Papiere machen einen Menschen zum Menschen. Jeder Mensch hat seine Würde von Gott. Um das zu erkennen braucht es Liebe im Herzen und offene Augen.» Beim Brunch im Kirchgemeindehaus ergaben sich weitere intensive Gespräche. Einige der Konfirmandinnen und Konfirmanden – sie hatten am Samstag eine Unterrichtseinheit mit Jean-Gottfried Mutombo – verabschiedeten sich von ihm mit der Bitte: «Sie müssen unbedingt an unserer Konfirmation im nächsten Jahr dabei sein.» Ob sich dieser Wunsch erfüllen lässt, ist offen. Klar ist, dass die OeME-Kommission (=Ökumene, Mission, Entwicklungszusammenarbeit) ihn sicher wieder einladen wird, um die Diskussion über Menschenrechte und Entwicklungsfragen weiterzuführen. Die «Gruppe Tannental», die mit Heidi Hugi und Anne-Claude Slongo, den Brunch vorbereitet hatte, war überwältigt von den Gästen – es gelang schliesslich, allen einen Platz am Tisch anzubieten. ck

Foto: Christoph Knoch