Ordentliche Kirchgemeindeversammlung
mit Budget, Wahlen und Informationen

Am Mittwoch, 30. November fand im Kirchgemeindehaus Gümligen
die ordentliche Budget-Kirchgemeindeversammlung der Kirchgemeinde Muri-Gümligen statt.
Das Budget wurde genehmigt und ein Kirchgemeinderat gewählt und einer verabschiedet. Zudem musste die Versammlung die Demission einer Kirchgemeinderätin zur Kenntnis nehmen. Eine Diskussion entstand rund um die Verschiebung des Gottesdienstbeginns auf 10 Uhr ab Januar 2012.

Willy Mühlematter, Präsident der Finanzkommission, hat bei der Präsentation des Finanzplans darauf hingewiesen, dass die Kirchgemeinde trotz eines budgetierten Defizits auf eine Erhöhung des Steuerfusses verzichten kann, da immer noch genügend Eigenkapital ausgewiesen werde. Das von Christoph Wagner erstellte Budget rechnet mit einem Ausgabenüberschuss von 358‘989 Franken und wurde von der Kirchgemeindeversammlung mit einer Gegenstimme gutgeheissen. Die Steuereinnahmen wurden nach Rücksprache mit der politischen Gemeinde geplant. Eine genaue Prognose ist kaum möglich. Trotz negativen Einflüssen sei die Lage noch gut. Alle Bereiche haben zu einem abgespeckten Voranschlag beigetragen. Aus der Versammlung wird für die sorgfältige Arbeit gedankt und die Sparbemühungen aller Bereiche gewürdigt. Doch wird sehr bedauert, dass bei den Beiträgen an die Hilfswerke Fr. 32‘000 eingespart werden müssen. Es sei dringend, sich auch um die zu kümmern, denen es weniger gut geht.
Robert Bodmer hat die Schlussabrechnung der Sanierung des Kirchgemeindehauses Muri präsentiert und war froh, dass dank sorgfältiger Arbeit und Rückerstattungen (Minergie, Klimarappen) eine Kreditunterschreitung von gut 100‘000 Franken möglich war.
Schliesslich hat die Kirchgemeindeversammlung vom Rücktritt der beiden Kirchgemeinderäte Robert Bodmer und Anna Stocker Kenntnis genommen. Der Kirchgemeindepräsident Hans Graf dankt beiden für ihr Engagement im Rat und in den Kommissionen. Mit Martin Bauer aus Muri konnte der Nachfolger von Robert Bodmer an der Versammlung gewählt werden. Martin Bauer war von 1983 – 1988 (Jugend-)Mitglied des Rats. Er ist ausgebildeter Theologe und Kaufmann und arbeitet jetzt als Coach und Berater, ein Pfarramt hatte er nie inne.
Ab Januar 2012 beginnen die Gottesdienste erst um 10 Uhr
Heidi Gebauer, Präsidentin des Kirchgemeinderats, informiert dass die Gottesdienste in Muri und Gümligen ab Januar gleich wie im Münster und in der Nydeggkirche erst um 10 Uhr beginnen. Dieser Entscheid wurde von Rat und Pfarrkollegium nach längeren Gesprächen getroffen. Es sei ihnen bewusst, dass nicht alle mit dieser Verschiebung glücklich seien, was auch in den Diskussionsbeiträgen aus der Mitte der Versammlung deutlich wurde. Es sollen 2012 Erfahrungen mit dieser Verschiebung gesammelt werden, gleichzeitig werden wieder am ersten Sonntag des Monats in Muri Gottesdienste gefeiert und die Abendklänge am Freitag immer ausserhalb der Ferienzeit geplant.