Tag des Kindes 2013

(20.11.2013) Aussenspiele Tag-des-Kindes  <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Gerhard&nbsp;Wyser)</span>: Der w&auml;rmende Mittelpunkt stelle das Feuer dar, mit Vorfreude auf das sp&auml;tere Schlangenbrot-Backen.<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>292</div><div class='bid' style='display:none;'>1232</div><div class='usr' style='display:none;'>108</div>
(20.11.2013) Aussenspiele Tag-des-Kindes (Foto: Gerhard Wyser): Der wärmende Mittelpunkt stelle das Feuer dar, mit Vorfreude auf das spätere Schlangenbrot-Backen.
Jedes Jahr am 20. November ist der internationale «Tag des Kindes» oder «Weltkindertag». An diesem Tag wurde 1989 die UNO-Konvention über die Rechte des Kindes verabschiedet. Seither haben fast alle Staaten der Welt diese Konvention ratifiziert und sie in ihr eigenes Landesrecht aufgenommen. 1997 war auch die Schweiz soweit.
Gerhard Wyser
Darum organisiert die Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen in Zusammenarbeit mit vielen anderen Institutionen - welche mit Kindern von Muri-Gümligen zu tun haben - jeweils um den 20. November herum einen Spielnachmittag „Tag des Kindes“. Im Jahre 2013 war es der Mittwochnachmittag, 20. November: vom Bewegungsparcours in der Turnhalle übers Schminken und dem Kinder-Mit-Wirkungs-Wettbewerb bis zu den Aussenspielen konnten sich die Kinder entfalten nach ihren Wünschen. Die Jugendarbeit der Kirchgemeinde betreute u.a. die Aussenspiele auf dem Rasen und das Aufwärmfeuer für das Schlangenbrot.

Fotos der Aussenspiele

Dieses Jahr konnte wegen des Neubaus des Kindergartens der Hartplatz nicht in Beschlag genommen werden. So wich die Jugendarbeit auf das Rasenfeld aus. Durch das nass-kalte Wetter wirkten die bereitgestellten Spielsachen jedoch nicht genug attraktiv, hingegen das Aufwärmfeuer erfüllte seinen Zweck hervorragend. Das am BüX-Nachmittag der vorangehenden Woche gesammelte Feuerholz übte für einige eine magische Anziehungskraft aus - es wurde eifrig gefeuert. Dann, am angekündigten Zeitpunkt, wurde die Glut regelrecht gestürmt. Die über 8 Kg Teig, mitgebracht in zwei überquellenden Pfadi-Kesseln, wurden geschickt um die Stecken gewickelt und der Glut ausgesetzt. Langsam, aber stetig drehen war die Devise, doch einige schwarze Stellen zeugten von der Ungeduld einiger. Diese Stellen konnten aber per Sackmesser wieder abgeschabt werden, darunter kam dann das fein duftende Schlagenbrot zum Vorschein.

Alles in allem also ein gelunger Nachmittag, mit vielen fröhlichen Kindergesichtern und zufriedenen Eltern. Grossen Dank dem Organisationskommitee!

Weitere Infos zum Tag-des-Kindes hier