"The Holy Ghost would have run away" * (4.11.13)

busan <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>186</div><div class='bid' style='display:none;'>1194</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
busan (Foto: Christoph Knoch)
Stand im Morgengottesdienst das Wasser im Zentrum, wurde die Abendandacht zur lautstarken Proklamation des Heiligen Geistes durch die Gemeinde "Full Gospel Church" aus Seoul.
Wegen eines Computerproblems fehlen Umlaute.

*"Der Heilige Geist waere davon gerannt" so die Delegierte der Armenisch-orthodoxen Kirche als Fazit des lauten Abendgebets mit der Full Gospel Church.

Wasser ist Leben. Durch das lebendige Wasser, das Jesus der Samaritanerin am Brunnen verheisst, entsteht neue Gemeinschaft. Eindruecklich wurde die Lesung aus der Apostelgeschichte umgesetzt. Am Ende der Feier haben die Stewards mit Wasser die Feiernden besprengt - Tauferinnerung konkret, Gabe des Geistes auch.

Dieses Motiv der Geistbegabung und der Inspiration durch den Geist hat den ganzen Tag durch immer wieder aufgeleuchtet, bis hin zur Abendandacht mit der Full Gospel Church, ihren Jugendlichen, Musikern, vielen Mitgliedern und dem Pfarrer.

Im Plenum wurde das neue Konzept der Mission vorgestellt. Unabdingbar mit der Kirche verbunden sei der Auftrag zur Mission, zur Verkuendigung. Wie - wo - was - warum? Das sind weiterhin brennende Fragen. Wurde bisher im Oekumenischen Rat mit Christus als dem Gruender der Kirche argumentiert, wird im neuen Papier der Geist ins Zentrum gerueckt. (es wirkt nicht so, als ob das ein Zugestaendnis an die Pfingstgemeinden waere, sondern es scheint ein Konzept zu sein, das im biblischen Text wurzelt und von vielen nachvollzogen werden kann.)
Als neues Stichwort wird Mission from the Margins


Im Lauf des Nachmittags gab es eine interreligioese Feier zum Wasser

In einer geschlossenen Sitzung wurden am Abend das neue Praesidium fuer die naechsten sieben Jahre gewaehlt.


Christoph Knoch, zZt in Busan / Südkorea