Gottesdienst am 9. November 2008 in Muri

2008 November <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>144</div><div class='bid' style='display:none;'>68</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Das Vokalquartett mit Natalie Klaus, Sopran, Gabi Nyffeler, Mezzosopran, Daniel Kaufmann, Tenor, Beat Jost, Bass, hat in Deutsch und Hebräisch Werke von Lewandowski gesungen.
Foto: ck, von links nach rechts: Natalie Klaus, Gabi Nyffeler, Daniel Kaufmann und Beat Jost in der Kirche Muri





«Sachor: Erinnern – nicht vergessen.»
Gottesdienst mit synagogalen Gesängen in der Kirche Muri

Am 9. November, dem 70. Jahrestag der sogenannten „Kristallnacht“, wurde im Gottesdienst in der Kirche Muri an den Brand der über 1400 Synagogen in Deutschland gedacht. Pfarrer Christoph Knoch hat aus der Ansprache von Bundespräsident Pascal Couchepin zur Rehabilitierung des Neuenburger Maurice Bavaud zitiert, der am 9. November 1938 versucht hatte, Hitler in München zu erschiessen und 1941 hingerichtet wurde. Es seien nun zwanzig Jahre vergangen seit auf dem jüdischen Friedhof in Bern das vom Muriger Oskar Weiss gestaltetet Mahnmal mit Bundesrat Flavio Cotti eingeweiht wurde. Zaghaft wachse nun das Efeu aus dem Riss in der Gedenkmauer – ein Zeichen der Hoffnung? Knoch hat daran erinnert, dass die reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn ihre Beziehung zum Judentum in einem entsprechenden Artikel der Kirchenordnung bestimmen wolle.

Im Zentrum des Gottesdienstes standen drei deutsche und hebräische synagogale Gesänge in der Vertonung von Louis Lewandowski (1821-1894). Das Quartett mit Natalie Klaus, Sopran, Gabi Nyffeler, Mezzosopran, Daniel Kaufmann, Tenor, Beat Jost, Bass, hat mit ihrer direkten und schnörkellosen Interpretation alle Gottesdienstbesucher sehr berührt. Predigt und Textauswahl aus dem Buch der Klagelieder Jeremias nahmen die emotionale Dichte der Musik auf. „Damals (1938) habe ich gerade meine Ausbildung begonnen. Die Tragweite der Ereignisse wurde mir erst mit der Zeit bewusst. Der Gottesdienst heute hat mich sehr bewegt und berührt,“ schrieb eine Gottesdienstbesucherin per mail. Mehr zum Gottesdienst siehe links unten.

Louis (Lazarus) Lewandowski (3.4.1821 Wreschen in Polen - 4.2.1894 Berlin), Komponist, der vor allem durch die Reform der Synagogenmusik bekannt wurde. Er hatte Unterricht bei einem Cousin von Felix Mendelssohn. Lewandowski hat wie kein anderer Kantor und Komponist die jüdischen Gottesdienste geprägt. Seine Melodien sind eingängig und berühren.

Predigt und Liturgie