Ein Treffen der besonderen Art: mission21 vernetzt weltweit (1.11.13)

Busan: Treffen mission21 <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>186</div><div class='bid' style='display:none;'>1187</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Busan: Treffen mission21 (Foto: Christoph Knoch)
mission21 (früher Basler Mission) pflegt Beziehungen in viele Teile der Welt. Bei den Vollversammlungen des Ökumenischen Rates der Kirchen sind viele mit dabei, die eine ganz besondere Beziehung zu mission21 haben. Zwischen Sitzungen, workshops und Gottesdiensten gab es am 1. November ein gemeinsames Treffen.
Bilder vom Treffen mit mission21



Gross war die Freude, sich zum Teil nach vielen Jahren wieder einmal zu treffen. Gleichzeitig war die Sorge bei vielen spürbar, wie schwierig in etlichen Gegenden der Welt das Leben von Christinnen und Christen und der Kirchen geworden ist. Der Gerichtsentscheid zum Gebrauch des Wortes "Allah", der korrekten Übersetzung von "Gott" in Malaysia gab zu Diskussionen Anlass. Zu Befürchten ist, dass die Haltung "Allah" ausschliesslich Muslime verwenden zu lassen, Schule macht und in anderen Ländern eingeführt werden könnte. Trotz allem: Freude und Dankbarkeit überwiegen, die nächste Generation ist mit Engagement dabei wie das von den Jugendlichen gesungene Lied "Ich lobe meinen Gott" ganz deutlich zeigt.



Mission21 hat versucht, möglichst all jene zu einem Begegnungsabend einzuladen, die in Busan als Teilnehmende oder Delegierte sind und einen mehr oder weniger engen Bezug zur Arbeit von Mission21 haben.

Christoph Knoch, zZt in Busan / Südkorea