Lautstarker Protest gegen den ÖRK: "Jesus is the only one"

protestierender Protestant <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>186</div><div class='bid' style='display:none;'>1169</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
protestierender Protestant (Foto: Christoph Knoch)
Tausende Christinnen und Christen aus evangelikalen Gemeinden vom ganzen Land sitzen und stehen seit Stunden vor dem Eingang zum BEXCO. Sie singen und predigen gegen die Versammlung.
Die Ausdauer und Energie der Protestierenden ist beeindruckend. Uralte Vorwürfe gegen den interreligiösen Dialog des ÖRK, die Zusammenarbeit mit den Katholiken und dem Engagement im Antirassismusprogramm werden laut.

Ich komme mir vor wie vor Jahren in Baalbek bei der Freitagspredigt des Hisbollah-Imams. Aus den überlauten Lautsprechern spüre ich Hass und Aggression. Bei meinem Gespräch mit einem der Organisatoren wird deutlich, dass unser Jesus-Bild einfach nicht zusammenpasst.

Ergänzung: Offensichtlich werden die Berichte über die Vollversammlung ganz genau beobachtet. Zwei Tage nachdem ich obigen Text und Bild publiziert habe, spricht mich der fotografierte Protestant an, ich hätte gesagt, er sei "Hisbollah" und zeigt mir die Webseite auf dem Smartphone. Nachdem ich ihm meinen Text übersetze, ist er beruhigt. Ich bin überrascht, wie rasch Informationen rings um den Globus ihren Weg machen.

Christoph Knoch, zZt in Busan / Südkorea

Radio srf nimmt den Konflikt auf
Busan
28.10.2013
55 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf