Abschiedsgottesdienst Pfarrerin Barbara Schmutz: «Aufbruch – endlich!»

Barbara Schmutz (Foto: &copy; Christoph Knoch) <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>57</div><div class='bid' style='display:none;'>988</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Barbara Schmutz (Foto: © Christoph Knoch) (Foto: Christoph Knoch)
Pfarrerin Barbara Schmutz und die beiden Musiker André Müller und Jacques Pasquier haben am 30. Juni in der Kirche Gümligen mit einer grossen Gemeinde einen beeindruckenden Gottesdienst gefeiert. Unter dem Titel «Aufbruch – endlich!» hat Barbara Schmutz den bekannten Text vom Aufbruch des Abraham aus 1. Mose 12 interpretiert. Beim Apéro nach diesem Abschiedsgottesdienst hat Heidi Gebauer, die Präsidentin des Kirchgemeinderates, den Dank der Kirchgemeinde für über 17 Jahre intensiven Einsatzes überbracht.
Im «reformiert.» vom August wird das ganze Grusswort zu lesen sein.

Hier ein Ausschnitt: «Nun ist die Zeit zum Abschied nehmen viel rascher gekommen als gedacht. Wir dachten, es sei noch Zeit bis Dezember 2013. Die Mitteilung des kantonalen Beauftragten für kirchliche Angelegenheiten, dein letzter Arbeitstag sei schon Mitte Juli, hat uns und dich total überrascht. Nun ist heute [am 30. Juni] dein letzter Gottesdienst in der Kirche Gümligen. Vor 17 ½ Jahren hast du, Barbara, hier in dieser Kirchgemeinde angefangen. Du warst die erste Pfarrerin in einer Gemeinde, die bisher nur Pfarr-HERREN kannte. Ich glaube, du hast es da nicht ganz einfach gehabt. Schnell hast du deinen Weg und deinen Platz gefunden. Mit den Frauengottesdiensten, die du im Jahr 1996 eingeführt hast, hast du einen deiner Schwerpunkte gesetzt, den wir nicht vergessen werden. … Mit deinen Gottesdiensten hinterlässt du Spuren, deine Gottesdienste waren und sind, ich brauche die Worte aus der LoNa, nachdenklich und herausfordernd und manchmal auch provokativ. … Du warst während zehn Jahren als Vertreterin von Team und Pfarrkollegium Mitglied im Ratsbüro. Ich habe deine Mitarbeit sehr geschätzt. Du warst immer gut vorbereitet und jedes Geschäft war dir wichtig. Fast während deiner ganzen Zeit hast du in der Diakoniekommission mitgearbeitet. … Ich danke dir herzlich für dein Engagement, für dein Wirken, für dein Dasein. Ich danke dir und André für den heutigen Gottesdienst. Ich wünsche dir und deiner Familie im Namen des Kirchgemeinderates und der Kirchgemeinde von Herzen für die Zukunft alles Gute.» Viele waren gekommen, um sich von Barbara Schmutz als Predigerin, Seelsorgerin und Freundin zu verabschieden. Sie alle werden den 30. Juni nicht so schnell vergessen.

Nächste Schritte
Die Stellvertretung während der Vakanz wird von den bisherigen Pfarrpersonen gewährleistet. Das Pfarrhaus im Melchenbühl ist jetzt schon von Pfarrerin Karin Künti Duru und ihrer Familie bewohnt. Auf 1. Januar 2014 wird sie, unter Vorbehalt der Zustimmung durch die Kirchgemeindeversammlung, den Pfarrkreis Melchenbühl übernehmen. Der Kirchgemeinderat hat eine Pfarrwahlkommission eingesetzt, die eine neue Person für den Pfarrkreis Gümligen sucht.
Christoph Knoch