Gottesdienste an Silvester und Neujahr 2007/08

2008 Jahreslosung <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>144</div><div class='bid' style='display:none;'>62</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
2008 Jahreslosung (Foto: Christoph Knoch)
Pfarrer Christoph Knoch hat im Silvestergottesdienst in Muri über die Jahreslosung 2007 und im Neuhjahrsgottesdienst in Gümligen über die des Jahres 2008 gepredigt.
Christoph Knoch,
Die Jahreslosung 2008 ist ein Wort aus den Abschiedsreden Jesu: «Ich lebe und ihr werdet/sollt auch leben.»

Jahreslosung 2007: «Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr's denn nicht?» (Jesaja 43,19a)

Nelly Sachs
Ehe es wächst, lasse ich euch es lauschen.
Lange haben wir das Lauschen verlernt!
Hatte Er uns gepflanzt einst zu lauschen
Wie Dünengras gepflanzt, am ewigen Meer,
Wollten wir wachsen auf feisten Triften,
Wie Salat im Hausgarten stehn.
Wenn wir auch Geschäfte haben,
Die weit fort führen
Von Seinem Licht,
Wenn wir auch das Wasser aus Röhren trinken,
Und es erst sterbend naht
Unserem ewig dürstenden Mund –
Wenn wir auch auf einer Straße schreiten,
Darunter die Erde zum Schweigen gebracht wurde
Von einem Pflaster,
Verkaufen dürfen wir nicht unser Ohr,
O, nicht unser Ohr dürfen wir verkaufen.
Auch auf dem Markte,
Im Errechnen des Staubes,
Tat manch einer schnell einen Sprung
Auf der Sehnsucht Seil,
Weil er etwas hörte,
Aus dem Staube heraus tat er den Sprung
Und sättigte sein Ohr.
Presst, o presst an der Zerstörung Tag
An die Erde das lauschende Ohr,
Und ihr werdet hören, durch den Schlaf hindurch
Werdet ihr hören
Wie im Tode
Das Leben beginnt.


Diejenigen, die sich die meisten Gedanken über den Tod machen,
wissen am wenigsten über das Leben.
Es gibt wichtigeres im Leben,
als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen

Mahatma Gandhi, indischer Freiheitskämpfer und Politiker


Wir brauchen nicht so fortzuleben,
wie wir gestern gelebt haben.
Machen wir uns von dieser Anschauung los,
und tausend Möglichkeiten
laden uns zu neuem Leben ein.
Christian Morgenstern