Kirche Gümligen: «... denn die Menschen sind alle Geschwister» Noch bis 10. Juli!

Ausstellung Muslime <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>144</div><div class='bid' style='display:none;'>869</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Ausstellung Muslime (Foto: Christoph Knoch)
Noch bis 10. Juli werden in der Kirche Gümligen im Rahmen der Wanderausstellung 20 Porträts von Musliminnen und Muslimen im Kanton Bern gezeigt. (täglich 8-19 Uhr, Eingang hinter dem Kirchturm). Kommen Sie, schauen Sie, lesen Sie. Dann wandert die Ausstellung in die Paulus-Kirche in Bern.
Abendklänge am 18. Juni, 19.30 Uhr, mit Wort und Musik zum Thema.
anschliessend Podiumsgespräch ab etwa 20 Uhr.

Rückblick Eröffnung am 2. Juni.
Rückblick Gespräch am 18. Juni.

In der Wanderausstellung «... denn die Menschen sind alle Geschwister» geben 20 Musliminnen und Muslime aus dem Kanton Bern Einblick in ihren Alltag und sprechen über ihre Sorgen, Hoffnungen und ihren Glauben. Die Porträtierten machen sichtbar, wie vielfältig der Islam bei uns gelebt wird und dass Religion auch bei Musliminnen und Muslimen nur einer von vielen Aspekten im Leben ist. Den Gottesdienst mit Pfarrer Knoch und Nabil Mokhtar werden Edwin Peter an der Orgel und Hassan Taha mit der Oud gestalten. Bei der Eröffnung der Ausstellung werden Synodalrätin Pia Grossholz aus Muri und Hula Sultan aus Muri und Bern das Wort ergreifen. Den Apéro werden Frauen aus Syrien vorbereiten. Die Ausstellung in der Kirche Gümligen ist täglich von 8-19 Uhr geöffnet. Am Dienstag, 18. Juni, werden Frauen aus Muri-Gümligen unter Leitung von Anne-Marie Saxer in Gümligen diskutieren. Die Kollekten des ganzen Monats kommen dem Projekt Haus der Religionen zu gute.

Grundsteinlegung Haus der Religionen
Am 21. Mai wurde bei bedecktem Himmel am Europaplatz der Grundstein für das «Haus der Religionen» gelegt. Dieses Projekt will ein Zeichen dafür setzen, dass «... die Menschen alle Geschwister sind ».Die am Projekt beteiligten Religionsgemeinschaften sprachen Gebete oder zitierten Texte aus ihrer Tradition. Die Bauherrschaft legte Pläne und digitale Datenträger in die unter dem Haus eingegrabene Kiste. Regula Mader und Guido Albisetti legten einen bemalten Backstein vom ersten Fête Culturel im Kleezentrum in die Kiste. Die Vertreter der Generalunternehmung drückten ihre Freude und ihren Stolz auf das Engagement bei diesem besonderen Bauprojekt aus.

Christoph Knoch