Orthodoxer Ostergottesdienst in Belp

Segen &uuml;ber Ostereiern <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>35</div><div class='bid' style='display:none;'>819</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Segen über Ostereiern (Foto: Christoph Knoch)
In diesem Jahr liegen die Ostertermine der westlichen und östlichen Kirchen weit auseinander. Am 5. Mai haben die orthodoxen Christinnen und Christen aller Welt Ostern gefeiert. Ihnen angeschlossen haben sich die westlichen Gemeinden in Jordanien, Syrien und Israel - ausgenommen Jerusalem und Betlehem.
Bilder aus Belp

Während in Griechenland in der Nacht vom 4. auf den 5. Mai trotz Schuldenkrise riesige Feuerwerke lautstark die Auferstehung verkündeten, war in Jerusalem die höchste Alarmstufe ausgerufen worden, um die Sicherheit der Pilgerinnen und Pilger aus aller Welt zu gewährleisten. «Christus ist auferstanden» - «Er ist wahrhaft auferstanden» war immer wieder zu hören. Die neue serbisch-orthodoxe Kirche im Belper Industriegebiet war berstend voll. Von weit her waren die Gemeindeglieder angereist, um mit ihrem Priester Stanko Markovic die Ostergottesdienste in der Nacht und am Morgen zu feiern.

liebevoll gestaltete Ostereier
Nach der traditionellen Liturgie folgte die Segnung der Ostereier, die von den Gemeindegliedern liebevoll gestaltet und auf Tischen vor der Ikonostase bereit gestellt worden waren. Anschliessend wünschte Pfarrer Stanko Markovic allen Gemeindegliedern einzeln frohe Ostern und gab ein farbiges Osterei mit auf den Weg.

Freskenzyklus fast vollendet
Die Gemeinde hat seit weit über einem Jahr einen Freskenmaler angestellt, der die Kirche innen mit den traditionellen Darstellungen der Heilsgeschichte ausschmückt. Voraussichtlich im August 2013 werden die Arbeiten abgeschlossen sein. Erst dann wird die Kirche wirklich zum Gotteshaus. Ein weiser Entscheid der Gemeinde war der Bau des abgetrennten sechseckigen Kerzenraums neben der Kirche. Tausende Kerzen brennen dort - in den Sand gesteckt und in einem Wasserbad, so besteht kein Sicherheitsrisiko und die Fresken werden nicht vom Russ der Kerzen geschwärzt.
Christoph Knoch
Ostkirchen
06.01.2012
10 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf