Entwicklungshilfe im Kreuzfeuer der Kritik

Entwicklungshilfe 2007 <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>144</div><div class='bid' style='display:none;'>55</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Entwicklungshilfe 2007 (Foto: Christoph Knoch)
Sinnlose Geldverschwendung oder Gestaltung einer gemeinsamen Zukunft?

Gespräch und Diskussion
Kirchgemeindehaus Muri, Montag, 10. September, 19.30 Uhr
Christoph Knoch,
Neben Michèle Laubscher und Markus Mugglin werden nun noch Gäste aus Kamerun dabei sein. Es ist gelungen, die beiden Vertreter der Presbyterian Church in Cameroon (=PCC) nach Muri zu bringen. Diese Kirche feiert zurzeit ihren 50. Geburtstag und ist aus der Arbeit der Basler Mission (heute mission 21) entstanden. Zur Feier des Jubiläums schickt die PCC zwei kompetente Mitglieder in die Schweiz:

Dr. Mathew Gwanfobe: Dr. Gwanfobe ist Universitätsprofessor und leitet das Lehrerseminar von Bambili in der NW Provinz von Kamerun. Das Seminar ist ein Teil der Universität von Yaounde, der Hauptstadt von Kamerun. Dr. Ngwanfobe ist Mitglied des Komitees zur Einrichtung einer Presbyterianischen Universität in Kamerun.

Mrs. Vivian Ikome: Frau Ikome ist eine der Leiterinnen des Nationalen Komitees für Frauenarbeit und versieht wichtige Leitungsfunktionen in der Frauenarbeit der PCC. – Sie arbeitet als Buchhalterin im staatlichen Spital von Buea.

Durch diese beiden Gäste erhält der Muriger Abend eine viel weitere Dimension. Wir freuen uns, wenn Sie in Ihrem Medium Platz finden, auf den Anlass hinzuweisen und/oder dann auch über ihn berichten.

Es lässt sich sicher auch ein Gespräch mit den beiden Gästen am Montag kurz vor der Veranstaltung organisieren. Bitte wenden Sie sich an Christoph Schnyder, Muri, 031 951 93 65.

Hier noch der Text der Medienmitteilung vom 4.9.07:
Der Kirchgemeinderat der Kirchgemeinde Muri-Gümligen hat an seiner August Sitzung beschlossen, dem Aufruf der Landeskirchen und Hilfswerke zu folgen und an der Fahnenaktion "0,7% Gemeinsam gegen Armut" mitzumachen.

Von Freitag, 7. September bis Ende Oktober wird die weisse Fahne am Kirchgemeindehaus Muri, Thunstrasse 98, auf diese Kampagne hinweisen.

Am Montag, 10. September, 19.30 Uhr (bis ca. 22.00 - mit Pause) laden Kirchgemeinderat und Mitarbeiterteam zu einem Informations- und Diskussionsabend zum Thema ein. Dabei ist die Gelegenheit, mit ausgewiesenen Fachpersonen zu diskutieren.

Alltäglich erreichen uns Nachrichten aus aller Welt.
Die in den Meldungen genannten Zahlen von getöteten, verletzten und verstümmelten Menschen lassen sich nicht überblicken.

Von jenen, die auf der Suche nach einem besseren Leben ihre Heimat verlassen, hören wir selten.
Viele engagieren sich für eine bessere Welt. Setzen Zeit und Geld ein, um anderen zu helfen.
Regelmässig wird all diese Hilfe in Frage gestellt.
Was gilt nun?

Michèle Laubscher arbeitet bei Alliance Sud (www.alliancesud.ch), dem Zusammenschluss der in der Entwicklungszusammenarbeit tätigen Hilfswerke.

Sie hat sich intensiv mit Fragen der Entwicklungshilfe befasst.
Markus Mugglin: Seit 1974 ist der promovierte Ökonom journalistisch tätig, ab 1987 für das Schweizer Radio DRS. Zunächst als Redaktor des Nachrichtenjournals «Echo der Zeit», zwischen 1993 und 1998 als EU-Korrespondent in Brüssel. Zurzeit wirkt er von Bern und Genf aus als Wirtschaftsredaktor und UNO-Korrespondent und wohnt in Marly bei Freiburg. Er wird kritische Fragen stellen und dann das Gepräch mit dem Publikum moderieren.

Der Kirchgemeinderat Muri-Gümligen hat sich an seiner August-Sitzung dafür ausgesprochen, dass am Kirchgemeindehaus Muri Flagge gezeigt wird und mit der weissen Fahen auf die Kampagne der Hilfswerke "0,7 % Gemeinsam gegen Armut" hingewiesen wird.