Pfarrer Theodor Zimmermann und sein Engagement in und um Heilbronn

Christoph Knoch und sein Grossvater Theodor Zimmermann <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>135</div><div class='bid' style='display:none;'>793</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Christoph Knoch und sein Grossvater Theodor Zimmermann (Foto: Christoph Knoch)
Vortrag über Pfarrer Theodor Zimmermann (1893-1974) am 11. April 2013.
Am 11. April, 18 Uhr stellte Professor Dr. Christhard Schrenk in der Vortragsreihe «Heilbronner Köpfe» Pfarrer Theodor Zimmermann (1893–1974) vor. Zimmermann wirkte seit 1922 als Dritter Stadtpfarrer und Jugendpfarrer in der Heilbronner Friedensgemeinde. Um ärmeren Kindern zu helfen, die in den Sommerferien nicht verreisen konnten, rief er 1927 die Freizeiten für Kinder und Jugendliche auf dem Heilbronner Gaffenberg ins Leben. Zimmermann leitete die Freizeiten als erster «Oberonkel» bis 1935, dann wechselte er als Pfarrer nach Horkheim und schließlich 1942 nach Böckingen. Hier half er 1945/46 Tausenden von Insassen des Böckinger Kriegsgefangenenlagers durch seine «Aktion Brotlaib» und mit der Einrichtung eines Genesungsheims.

Vortrag zum Nachhören
Pfeil (unten) zum Anhören EINMAL anklicken.