TAG DES KINDES, 16. November 2011

(16.11.2011) Tag des Kindes  <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Gerhard&nbsp;Wyser)</span>: Mmmmmh, frisches Schlangenbrot, gebacken &uuml;ber dem offenen Feuer. Geri verteilt den Teig m&ouml;glichst gerecht...<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>292</div><div class='bid' style='display:none;'>54</div><div class='usr' style='display:none;'>108</div>
(16.11.2011) Tag des Kindes (Foto: Gerhard Wyser): Mmmmmh, frisches Schlangenbrot, gebacken über dem offenen Feuer. Geri verteilt den Teig möglichst gerecht...
Jeweils am 20. November ist der internationale "Tag des Kindes" oder "Weltkindertag". An diesem Tag wurde 1989 die UNO-Konvention über die Rechte des Kindes verabschiedet. Seither haben fast alle Staaten der Welt diese Konvention ratifiziert und sie in ihr eigenes Landesrecht aufgenommen. 1997 war auch die Schweiz soweit.

Darum organisiert die Fachstelle für Kinder- und Jugendfragen in Zusammenarbeit mit vielen anderen Institutionen - welche mit Kindern von Muri-Gümligen zu tun haben - jeweils um den 20. November herum den „Tag des Kindes“. Viele Attraktionen wie Schminken, Theater, Malen oder dieses Jahr die Wunsch- und Visionswand haben unzählige Kinder und Jugendliche angezogen.

Wir von der Jugendarbeit der Kirchgemeinde waren wie jedes auch wieder dabei. Wir stellten den Spielbus auf den grossen Hartplatz hinter dem Schulhaus am Bersetweg 19, Gümligen, luden die unzähligen Fahrzeuge aus… und schon gings los! Da wurde herumgekurvt was das Zeug hielt und natürlich ständig Fahrzeuge gewechselt. Ein richtiges Gewusel aus Kindern mit roten Köpfen, die meisten wegen der verbrauchten Muskelkraft, ein paar wegen der „stundenlangen“ Wartezeiten auf ihr bevorzugtes Gefährt!

Bilder vom Beitrag der Jugendarbeit am Tag-des-Kindes

Nur die beaufsichtigenden Eltern hatten trotz strahlendem Herbstwetter eher kühl, aber zum Glück machten wir auch noch das Aufwärmfeuer! Wir hatten auch noch Brotteig mitgebracht, um Schlangenbrot zu machen. Aufgrund der letztjährigen Erfahrung haben wir die doppelte Menge Teig mitgebracht, also ca. 5,5 kg! Doch auch diese waren in kürzester Zeit weg. Nächstes Jahr müssen wir unbedingt noch mehr bringen, damit alle eine Chance auf ein warmes Z’Vieri erhalten.

Wir konnten einen zufriedenen Nachmittag geniessen, und dank den vielen mitfahrenden Schutzengeln mussten wir keine einzige Verarztung verzeichnen.

Mehr Infos zum Tag-des-Kindes