Das Kreuz des Lebens

Ravenna Ausschnitt <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>126</div><div class='bid' style='display:none;'>764</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Ravenna Ausschnitt (Foto: Christoph Knoch)
In der christlichen Kunst begegnen wir immer wieder verschiedensten Darstellungen der Kreuzigung Jesu, seiner Hinrichtung. Das Karfreitagskreuz hat etwas Dunkles und Schweres, steht es doch für Vernichtung und Tod.
Franziska Bracher
Ganz anders das Osterkreuz: Es verkündet Leben und Liebe, Licht und Leuchtkraft.
Das Mosaikbild aus der Kirche San Apollinare in Classe in Ravenna ist mehr als 1500 Jahre alt. Dieses Kreuz funkelt wie ein Schmuckstück. Im Schnittpunkt der zwei Balken prangt ein Christuskopf mit wachen, offenen Augen. Der Auferstandene verbindet Himmel und Erde, oben und unten, Gott und Mensch; aber auch rechts und links, die Menschen untereinander. Christus ist der Anfang und das Ende, das Alpha und das Omega, der erste und der letzte Buchstabe des griechischen Alphabets, die auf beiden Seiten des Querbalkens zu sehen sind. Unter dem Kreuz steht salus mundi, auf lateinisch das Heil der Welt. Oberhalb des besonderen Kreuzes können wir ebenfalls ein kurzes Glaubensbekenntnis lesen, das griechische Wort für Fisch, dessen Buchstaben je die Anfangsbuchstaben bilden von Jesus, Christus, Gottes Sohn, Retter.

Für mich ist das wunderschöne Mosaikkreuz eine bildliche Umsetzung des Paulussatzes «Denn das Wort vom Kreuz ist zwar denen, die verlorengehen, eine Torheit; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Kraft Gottes.» (1.Korinther 1, 18)

Das leuchtende Kreuz ist gefasst wie ein Edelstein in einem Ring mit rotem Grund, der den blauen Kosmos umschliesst. Die ganze Welt wird durchdrungen und erleuchtet vom österlichen Christus, dem Mittelpunkt des Kreuzes und somit dem Mittelpunkt des neuen Lebens.
Das Osterkreuz ist ein Zeichen der Hoffnung und der Liebe. Möge es in unsere Beziehungen hinein strahlen und unser Leben mit dem Osterlicht durchdringen und erfüllen.
Pfarrerin Franziska Bracher, zZt. Muri
Kirchenjahr
23.04.2010
18 Bilder
weitere Bilder anzeigen
Fotograf