Gemeindeseiten «reformiert.» August 2012

reformiert. August 2012 <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>129</div><div class='bid' style='display:none;'>692</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
reformiert. August 2012 (Foto: Christoph Knoch)
Barbara Schmutz nimmt im Editorial die Ferienzeit auf:
Sommerferien also. Fünf Wochen lang, liebe Leserin, lieber Leser
Sommer, Sonne, Baden, Lesen,
Grillieren, Böötlifahren, Faulenzen und – genau: ENTSPANNEN!
... Doch wie funktioniert das genau, das mit dem Entspannen? Bis genau zu den Ferien hin angespannt wie der Bogen und dann – schwupps – entspannt und der Pfeil irgendwo oder möglicherweise am lätzen Ort?
Denn entspannen müssen wir uns. Wir sollen eine entspannte Gesellschaft sein. Wie ich darauf komme? Ganz einfach: Sie, liebe Leserin, baden sicherlich auch gerne und waseliwas steht da auf Ihrem Badezusatz mit Verwöhnaroma? Genau: Harmonisierung der Sinne, Entspannung pur. Was notabene eine grammatikalische Fehlleistung ist, wenn, dann müsste es pure Entspannung heissen. Aber das ist wie der Satz: Es macht Sinn. Niemand checkt, dass das schlechtes Deutsch, bzw. eine Übersetzung des «it makes sense» ist. Obwohl es heissen sollte, dass etwas sinnvoll ist. Und dabei soll ich mich entspannen?

Barbara Schmutz

mehr: Gemeindeseiten August 2012