Gedanken und Musik zum «Unser Vater»

Kirchenchor 18.11.2012 in der Kirche G&uuml;mligen <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Simone&nbsp;Buser)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>74</div><div class='bid' style='display:none;'>577</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Kirchenchor 18.11.2012 in der Kirche Gümligen (Foto: Simone Buser)
Ob kirchennah oder kirchenfern. Das Vaterunser kennt jeder. Es ist das zentrale Gebet im Christentum und wird in jedem Gottesdienst gebetet. Grund genug, für Pfarrerin Barbara Schmutz, sich diesem Thema im Gottesdienst vom vergangenen Sonntag, 18. November in der Kirche Gümligen vertieft zu widmen.
Simone Buser
Es ist im Matthäus Evangelium, wo wir nachlesen können, welchen Rat Jesus seinen Jüngern gab bezüglich des Betens. Im Stillen solle das Gebet stattfinden, nach innen gewandt, nicht nach aussen als Selbstdarstellung. Mit dem Vaterunser Text forderte Jesus seine Jünger auf, in Beziehung zu treten mit einem Gott, der nah ist. Ein Gott, den man mit «Du» ansprechen darf. Und wenn man in Beziehung zu Gott trete, dann sei dies aus einer Gemeinschaft heraus. «Vaterunser», nicht «Vatermein».

Barbara Schmutz’ Erläuterungen zum Text des Vaterunser wurden musikalisch begleitet vom Kirchenchor, der die anwesende Kirchengemeinschaft durch vier Vertonungen des Gebets auf eine musikalische Zeitreise mitnahm. Heinrich Schütz, Franz Schubert, Igor Strawinsky und ein brasilianisches Spiritual – vier Vertonungen, die einen jeweils anderen Zugang zum Kerntext des Christentums zum Ausdruck bringen.

Wenn der Kirchenchor im Gottesdienst singt, dann ist es kein Auftritt. Die zuhörende Gemeinde hat den Chor im Rücken auf der Empore, Dadurch wird wiederum die Botschaft des Matthäus Evangeliums stimmig untermalt. Der Chor unterstützt die Predigt, stellt sich nicht selbst dar.

Dass sich einige Gottesdienstbesucher während des Gesangs trotzdem kurz umdrehten und dem Chor zuwandten, zeigt, welche Anerkennung diesem Wirken aus dem Hintergrund entgegengebracht wird.

Die weiteren musikalischen Etappen, für die sich der Kirchenchor unter Leitung von Ewald Lucas in den kommenden Wochen und Monaten vorbereitet, sind die Mitwirkung im Gottesdienst zum 4. Advent (Probenstart am Donnerstag, 22. November), im Gottesdienst vom 24. Februar 2013 (Proben am 14. Februar und 21. Februar 2013) und im Karfreitagsgottesdienst (Proben am 21. März und 28. März 2013). Für das Klangfenster am 8. Juni 2013 wird ab 10. Januar 2013 geprobt. All diese Anlässe bieten weiteren Sängerinnen und Sängern die Möglichkeit, den Kirchenchor auch für ein zeitlich begrenztes Projekt zu begleiten.