Mercifest 2006

Kirche G&uuml;mligen <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span>: (ck) <div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>18</div><div class='bid' style='display:none;'>34</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Kirche Gümligen (Foto: Christoph Knoch): (ck)
Die Kirchgemeinde Muri-Gümligen sagt ihren weit über 150 Freiwilligen am 24. März 2006 mit dem sechsten Merci-Fest «Danke». Lee Streit, Vizepräsidentin der Kirchgemeinde überbringt den Dank. Bruno Bieri, Bern umrahmt den Abend musikalisch mit «Hang & Xang», die Worblentaler Burefrauen sorgen für das leibliche Wohl.
Lee Streit, Vizepräsidentin der Kirchgemeinde und selber freiwillig engagiert, bedankte sich bei den geladenen Gästen und betonte, wie wichtig es sei, dass Freiwilligenarbeit sichtbar gemacht werde. Sie nahm dabei Bezug auf die Kassensturz-Sendung von vor Weihnachten, in der die Kirche auf den Sonntagsgottesdienst reduziert worden war. Die knapp einhundert Anwesenden seien Beweis dafür, dass die Kirche einen wesentlichen Teil ihrer Aufgaben in gesellschaftlichem und sozialem Engagement erbringe. Mit dem Gedicht
Was ich brauche
Brauche ich Gott?
Ich brauche Menschen,
deren Mut,
den meinen weckt.
Ich brauche Menschen
deren Mut mir zuruft,
daß Gott mich braucht.
Auch mich.
Kurt Marti
schloss Lee Streit ihre Ansprache.

Die Musik von Bruno Bieri, Bern, mit «Hang & Xang» und auf dem kohlefaserverstärkten kohlrabenschwarzen «alpHorn» schuf die Verbindung zwischen Himmel («der Engel Gabriel glaubt ja nicht, dass so viele Freiwillige hier im Raum sind») und Erde. Sein feiner und witziger Humor, das G’schpüri gesagtes sofort aufzunehmen und zu vertonen, begeisterte die Zuhörerinnen und Zuhörer.
Der Dank geht auch durch den Magen, so wurde von den Mitarbeitenden der Kirchgemeinde Muri-Gümligen ein von den Worbletaler Burefroue vorbereitetes Znacht serviert. Rechtzeitig zur Museumsnacht verabschiedeten sich die Gäste.

Bruno Bieri, Bern - im Anhang zu sehen.

Dokumente