Gemeindeseiten «reformiert.» Juli 2012

Titelbild reformiert. Juli 2012 <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>129</div><div class='bid' style='display:none;'>480</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Titelbild reformiert. Juli 2012 (Foto: Christoph Knoch)
Heidi Gebauer, die Präsidentin des Kirchgemeinderates, geht im Editorial zum Jahresbericht (für das Jahr 2011) auf die Fern- und Weitsicht ein. Die Berichte aus den Bereichen der Kirchgemeinde zeigen ein breites Spektrum in den Angeboten.
«Weitsicht –
Fernsicht:
nötige Veränderungen zu ihrer Zeit.»


Jedes grössere Unternehmen muss sich strategische Ziele setzen um nicht unterzugehen. Das gilt auch für uns als Kirchgemeinde. Weitsicht ist gefragt, wobei die Theorie einfacher ist als die Umsetzung
Wie haben unsere Kirchenahnen ihre strategischen Ziele gesetzt? Strategie war die Kunst der Kriegsführung. Ein Stratege war ein Feldherr, und Kriege gab es zu Hauf. Dank der unglaublichen Weitsicht oder, sagen wir, dank seiner Zivilcourage hat Martin Luther seine 95 Thesen an die Schlosstüre zu Wittenberg vor 495 Jahren angeschlagen und die Bibel im Jahre 1521 in deutscher Sprache unter die Bevölkerung gebracht. Erst so konnte sich die Reformation durchsetzen, wenn auch sehr blutig. Die Reformation hat sich trotz massivem Druck zu einer Konfession entwickelt mit demokratischen Grundzügen, mit Tradition und doch immer Offenheit für Neues. Die Reformation wurde zur Hebamme der Moderne.

Heidi Gebauer

mehr: Gemeindeseiten Juli 2012