Gebetswoche für die Einheit der Christen: Januar 2022

Einheitswoche (Foto: ACK)
Mindestens einmal im Jahr werden Christinnen und Christen erinnert an Jesu Gebet für seine Jünger «damit sie alle eins seien [...], damit die Welt glaube» (vgl. Joh 17,21).
1910 wurde die Gebetswoche für die Einheit der Christen zum ersten Mal begangen. Seit 1966 wird sie vom Päpstlichen Rat zur Förderung der Einheit der Christen und der Kommission Glaube und Kirchenverfassung vom Ökumenischen Rat der Kirchen vorbereitet. Jedes Jahr werden die Texte von einer anderen Region der Welt verfasst.

2022
Für diese Jahr haben Christinnen und Christen des «Middle East Council of Churches» (MECC) die Materialien vorbereitet. Seit 1932 mit der NEST (Near East School of Theology) eine ökumenische Ausbildungsstätte in Beirut.

Der Gottesdienst und weitere Materialien für das Jahr 2022 wurden vom Rat der Kirchen im Nahen Osten vorbereitet. Die ausgewählten biblischen und liturgischen Texte beziehen sich auf den Besuch der Sterndeuter beim neugeborenen König, von dem das Matthäusevangelium (Mt 2,1-12) berichtet. Diesem Text ist auch das Motto entnommen:
«Wir haben seinen Stern im Osten gesehen und sind gekommen, ihn anzubeten» (Mt 2,2).




In Gümligen wird der ökumenische Gottesdienst am Sonntag, 23. Januar, 15 Uhr. gefeiert. Anmeldung erforderlich.
Im Rahmen dieses Gottesdienstes wird Christoph Knoch als Gemeindepfarrer von Muri-Gümligen verabschiedet.