Karfreitag und Ostern – allein und doch intensiv

Landauf landab haben sich die Kirchen und Pfarrpersonen zu youtuberinnen und youtubern entwickelt. Fast viral haben sich die kirchlich-religiösen Internetangebote vermehrt.
Auch die Kirchgemeinde Muri-Gümligen macht mit. Nach einem ersten Versuch mit Live-Streaming hat sich das Pfarrteam für aufgezeichnete Beiträge für die Sonn- und Feiertage entschieden. Das wird auch in den nächsten Wochen so bleiben. Zum virtuellen Kirchenkaffee fanden sich an beiden Terminen leider nur drei, vier Teilnehmende auf der Plattform Zoom ein. Ob es an der Plattform und ihren technischen Tücken liegt? Wohl eher daran, dass nicht klar ist, wer sonst noch dabei sein könnte …
Manuel Perucchi (Foto: Christoph Knoch)
Aufnahme für die Osterpredigt von Manuel Perucchi in der leeren Gümliger Kirche. Wichtig sind das passende Licht (der Scheinwerfer links im Bild) und eine sorgfältige Tonaufnahme.

Allein in der Kirche
Beim Aufnehmen ist es eigenartig, ohne Zuhörende die Gedanken in die leere Kirche zu sprechen, eine Aufnahme vor dem heimischen PC wäre ja auch denkbar. Ziel der Beiträge aus der Kirche Gümligen, mit in der Regel vor Ort aufgezeichneter Musik, ist ein kleines Stück «Heimat» über das weltweite Netz zu vermitteln. Selbst der filmende Kollege (wie beim Beitrag zu Ostern) ist keine Gemeindeersatz. Bei der Gestaltung der Videos lässt sich mit Bildern der Kirchenraum «ökumenisch», also weltumspannend öffnen.

Mehr Zugriffe im Internet als in der Kirche
Die Zugriffe auf die Videobeiträge sind in jedem Fall höher als die übliche Zahl derer, die sich zum Gottesdienst in der Kirche auf den Weg machen. «Deine Beiträge haben mir so gut gefallen, könntet ihr das nicht auch ohne Corona-Krise machen?» war eine der zahlreichen Rückmeldungen aus der Gemeinde vor Ort und von Jerewan über Jerusalem und Bayern bis London. Ob die Freiheit, spontan zu entscheiden, wie lange ich «in der Kirche» sein möchte, attraktiv ist? Das Pfarrteam bleibt dran und wird für die nächsten Sonntage wieder Beiträge vorbereiten.

Weiterhin online
Übrigens finden sich auf der Webseite www.rkmg.ch an Stelle der ausgefallenen Veranstaltungen tägliche Gedanken und kurze Geschichten zum Hören. Eine Übersicht bietet www.rkmg.ch/podcast. Und für alle, die keinen Zugang zum Internet haben, besteht die Möglichkeit, mit einem an sich adressierten und frankierten Couvert bei der Verwaltung, Kranichweg 10, 3074 Muri das Manuskript der virtuellen Gottesdienste zu bestellen.