Adventsverkauf des Arbeitskreises: Weniger Umsatz, schöne Begegnungen.

Adventsverkauf<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>707</div><div class='bid' style='display:none;'>8307</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Am Samstag, 1. Dezember, fand der Adventsverkauf des Arbeitskreises Muri im Kirchgemeindehaus Muri statt. «Erstaunlich, was in einem Jahr alles entsteht», so eine Stimme aus dem Arbeitskreis.
Das breite Angebot an Adventsschmuck, Kränzen und Gestecken, die pfiffigen Strickwaren und modischen Handarbeiten, die Backwaren (mit hausgemachter Konfitüre), der Flohmarkt und die Kaffeestube lockten ihr Publikum an. Leider ging der Umsatz (und die Einnahmen) im Vergleich zu den Vorjahren etwas zurück. «Viele unserer treuen Mitglieder und Kundinnen sind inzwischen in Altersinstitutionen umgezogen. Leider sind etliche auch gestorben», war zu hören. Nichtsdestotrotz war die Stimmung gut und die Freude an all jenen, die den Weg ins Kirchgemeindehaus Muri gefunden haben gross.

Der Erlös von über CHF 3000 kommt sozialen Projekten im In- und Ausland zugute.
Der Arbeitskreis Muri dankt Hans und Marianne Aeschbacher für die grosse Unterstützung beim Binden der Adventsgestecke und allen, die zum Basar gekommen sind.

(Der Arbeitskreis ist übrigens die Gruppe der Kirchgemeinde, die es am längsten gibt. Die Anfänge sind nicht mehr ganz ergründbar. Es ging einst darum, Soldaten im Aktivdienst die Socken zu flicken oder neue zu stricken. Damit liegen die Anfänge wohl in der Zeit des Zweiten Weltkriegs und der Grenzbesetzung. Auf diese Zeit geht auch der «Flickfonds» zurück, den die Handarbeitslehrerin Fräulein Anna Finger errichtet hat und aus dem die Gemeinde Muri alljährlich einen Beitrag an die Materialkosten des Arbeitskreises ausschüttet.)

Flyer
Autor: Christoph Knoch     Bereitgestellt: 01.12.2018     Besuche: 59 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch