Gottesdienst zum Flüchtlingssonntag «Fremde Gemeinsamkeiten»

NeigbourLines - Applaus<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>658</div><div class='bid' style='display:none;'>7528</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
(17.6.18) Zum Stichwort «Fremde Gemeinsamkeiten» wurden Bibelstellen aus dem 3. Mose 19, 34 (und andere) bedacht. Christoph Knoch, «Azmera» und «Nils» haben das Stück «neighbourLines» vorgestellt. Afi Sika und Christine Heggendorn musizieren - Orgel und Kontrabass.
Töne und Texte des Gottesdienstes in Gümligen



Afi Sika musiziert aus «neighbourLines»
«Azmera» (Jemiya Osmon) und «Nils» (Marc Imhof) zitieren etwas aus ihren Texten:
«Sie hören nicht so gut? Kein Problem, ich höre gut, dafür ist mein Deutsch sehr schlecht! Zusammen wären wir ein gutes Team. Meine Ohren, ihr Deutsch!» So sagt die Migrantin Azmera zur Seniorin Martha Niggli

«Weisst du, George, manchmal muss man das Sichere, das Gewohnte loslassen und sich hinauswagen, um Neues entdecken zu können», sagt Martha Niggli, die Seniorin, zu George Nussbaum, den sie im Alter kennengelernt hat.


«Teilete»



Ein Gruss zum Eid-al-Fitr, am Ende des muslimischen Fastenmonats Ramadan von den Kirchen in Deutschland (14. Juni):