Kirchgemeinde Muri-Gümligen rechnet mit Defizit

... eine Gemeinde<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>229</div><div class='bid' style='display:none;'>1453</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

An der Kirchgemeindeversammlung vom 29. November im Kirchgemeindehaus Gümligen genehmigten die Stimmberechtigten das Budget 2018 mit einem Defizit von knapp CHF 200'000. Die Leistungsvereinbarung mit dem Familien- & Weiterbildungszentrum Muri-Gümligen (MüZe) wurde gutgeheissen.
Wohl wegen des Schneetreibens, aber bestimmt auch weil keine brisanten Geschäfte traktandiert waren, war die diesjährige Winterversammlung schlechter besucht als üblich. Allen Anträgen des Kirchgemeinderats konnte die Versammlung oppositionslos zustimmen. Bisher liess sich niemand für den freien Sitz im Kirchgemeinderat finden, so bleibt er vorläufig vakant. Gesucht wird nach einer Person mit, idealerweise, juristischem oder betriebswirtschaftlichem Hintergrund.

Die Zusammenarbeit mit dem MüZe geht in bewährter Form weiter. Die Kirchgemeinderätin Elisabeth Kilchenmann ist die neue Vertreterin der Kirchgemeinde im Vorstand des MüZe.

Friedemann Bürgel als Ressortleiter Finanzen zeigte auf, dass die Kirchgemeinde mit knapper werdenden Finanzen rechnet. Das Budget 2018 wurde zwar genehmigt, Kirchgemeinderat und Mitarbeitende werden jedoch nicht darum herumkommen, nach Sparmöglichkeiten zu suchen. Dabei gilt der Leitsatz: Sparen bei Sachen, nicht bei den Menschen.

www.rkmg.ch/kgv
Autor: Christoph Knoch     Bereitgestellt: 04.12.2017     Besuche: 26 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch