Rückblick Gottesdienst am und zum Flüchtlingssonntag, 18. Juni 2017

Flüchtlingssonntag 2017 (Foto: Christoph Knoch)
Seit vielen Jahren ist es Brauch, dass wir am Flüchtlingssonntag (=3. Sonntag im Juni) in unserer Gemeinde mit Menschen aus vielen Kulturen feiern und uns treffen. 18. Juni, 10 Uhr, Kirche Muri. Anschliessend Apéro riche im Kirchgemeindehaus.
Silvia Tapis hat im Editorial des Juni-reformiert. zum Thema geschrieben.

Gottesdienst mit Taufe, KUW-Klasse und Theaterstück - dort sind auch die Bilder und Töne zu finden.

«Last Minute – Eine Flucht ist keine Ferienreise», so das Thema des Flüchtlingssonntags 2017.
Silvia Tapis, Sigrid Joss und zwei Flüchtlingsfrauen (Theaterszenen), Katechetin Barbara Moser und die Schülerinnen und Schüler der 4. KUW-Klasse Moos-Dorf haben gemeinsam mit Andi Schelker, Fthawi und Debram (Musik) den Gottesdienst gestaltet. Christoph Knoch war verantwortlich für Predigt und Liturgie. Zwei Perspektiven – ein Thema: «Last minute» für Ferien oder die Flucht vor Verfolgung. Seit vielen Jahren ist es Brauch, dass der Flüchtlingssonntag (=3. Sonntag im Juni) in der Kirchgemeinde Muri-Gümligen mit Menschen aus vielen Kulturen gefeiert wird. Die Speisen für den Apéro riche wurden von vielen Familien aus Somalia, Syrien, Eritrea, Äthiopien zubereitet. Begegnung geht - nicht nur an diesem Tag - durch den Magen. Insbesondere den Frauen, die bis Samstag noch den islamischen Fastenmonat Ramadan einhalten, gilt ein spezieller Dank.

Flüchtlingssonntag 2017 (Foto: Christoph Knoch)

Zum Bild (ck): Silvia Tapis, Sigrid Joss und eine Frau aus Eritrea beim Theaterspielen.

WWW.RKMG.CH/MIGRATION