Frühlingserwachen im Tannental an einem Mittwochnachmittag im April.

17-04 Tannental Frühlingserwachen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>318</div><div class='bid' style='display:none;'>6122</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Ostern ist vorbei - gemeinsam gefeiert von allen Kirchen. Die Osterferien sind nun auch schon zu Ende. Der Frühling kommt. Die Natur erwacht.
Die Kinder, die mit ihren Familien im Tannental wohnen, wurden in den Gemeinschaftsraum des Zentrums eingeladen, um gemeinsam das Frühlingserwachen zu erleben.





Sonnenblume oder Baum?
Foto: eine junge Tannental-Bewohnerin


Woran denken wir beim Wort «Frühling»?
Die Antworten der Kinder liessen uns staunen.
Die Kinder erzählten uns so allerlei: Der Frühling kommt nach dem Winter.
Tulpen - ich hatte Tulpen mitgebracht - sterben, wenn sie keine Wurzeln mehr haben. Eine Tulpe wächst aus einer Tulpenzwiebel.
Ein spannender Gedanke. Die Tulpen können nicht nur vom Wasser leben.
Kalt und warm war ein Thema: Erst wenn es warm ist, gehen die Blüten auf. Und wenn es kalt ist, schliessen sich die Blüten sich wieder.

Richtig einladend wirkten auch die vielen bunten farbigen Blätter die Daniela Cassani für uns mitgebracht hatte. Auf einfache Art und Weise und ohne viel Aufwand konnten die Kinder ihren Fantasien freien Lauf lassen.

Keiner zu klein, um ein Künstler zu sein.
Die Resultate wurden auf die Fenster geklebt. Ein zwölfjähriger Junge, der mit seinen jüngeren Geschwistern gekommen war, half das Zvieri vorzubereiten. Wobei er nicht vergass, uns zwei Begleiterinnen eine Tasse Tee zu offerieren.

Und fotografiert wurde von den gleichen Jugendliche. Und siehe da: Sag es mit Blumen!
Eine frühlingshafte Stimmung war unser Lohn. Draussen war davon nicht viel zu spüren.
Den Frühling konnten wir schon im März erleben. Und jetzt (im April) tat er so, als ob er noch gar nicht da gewesen wäre.

Lida Versteeg-Kunst
Autor: Christoph Knoch     Bereitgestellt: 13.05.2017    
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch