Gelungener Auftakt - Ökumenischer Gottesdienst zu Passions- und Fastenzeit

OEK_Geld_F12_Plakat_RZ_D <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Bfa/FO)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>324</div><div class='bid' style='display:none;'>5827</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Seit Jahren arbeiten Brot für alle und Fastenopfer eng zusammen. Regelmässig feiern die Pfarrei Bruder Klaus und die Kirchgemeinde Muri-Gümligen in der Zeit vor Ostern gemeinsame Gottesdienste. In diesem Jahr waren die Reformierten in Kirche und Pfarreiheim am Burgernziel zu Gast. Die Jugendgruppe hat am vergangenen Sonntag (5. März 2017) die Fastensuppe vorbereitet und mit voller Freude serviert.
Der Kirchenchor Muri-Gümligen hat unter Leitung von Ewald Lucas und Ariane Piller an der Orgel den Gottesdienst musikalisch gestaltet. P. Nicolas Betticher (Bruder Klaus) und Christoph Knoch (Muri-Gümligen) waren für Liturgie und Predigt verantwortlich. Nach der Eucharistiefeier waren alle zur Fastensuppe eingeladen, die von der Jugendgruppe Bruder Klaus vorbereitet wurde.

Gottesdienstangaben (hier finden Sie die links zu Ton und Text.)

Bericht in den Lokalnachrichten (9.3.17)

Boris Schlüssel, der «Auszubildende» auf dem Weg ins Pfarramt, hat die beiden Pfarrer (Nicolas Betticher und Christoph Knoch), Kirchenchor und Organistin mit dem Sakristanenteam koordiniert und für die Fotos des Gottesdienstes gesorgt. Werke von John Rutter (*1945), gesungen vom Kirchenchor Muri-Gümligen unter Leitung von Ewald Lucas und begleitet von Ariane Piller an der Orgel, haben dem Gottesdienst einen fröhlichen Rahmen gegeben. Die katholische Organistin hat im Reformationsgedenkjahr 2017 Vertonungen von Luthers Choral «Ein feste Burg ist unser Gott» gewählt.

P. Nicolas Betticher (Bruder Klaus) und Christoph Knoch (Muri-Gümligen) waren für Liturgie und Predigt verantwortlich. Knoch predigte über das «Jubeljahr», das nach biblischer Tradition alle 50 Jahre gefeiert und verpfändeten Landbesitz wieder den ursprünglichen Besitzerfamilien zurückgibt. Jesus sei für Luther in der Besitzfrage zu radikal gewesen. Jesu Predigt in Nazaret (Lukas 4, 16-21) bleibe auch heute eine Herausforderung im Blick auf die Suche nach Gerechtigkeit zwischen Nord und Süd. Das Motto der Aktion Brot für alle/Fastenopfer «Geld gewonnen. Land zerronnen.» zeigt auf, wie schwierig – und wie nötig – es ist, den Blick auf die Welt zu werfen.
Zwar bleibt die Mahlgemeinschaft zwischen Katholiken und Reformierten IN Gottesdienst und Kirche immer noch ein Thema, bei der Gemüse-Suppe hingegen sassen alle beieinander am Tisch und schöpften aus dem gleichen Topf. Der Jugendgruppe Bruder Klaus, die unter Leitung von Gianfranco Biribicchi Suppe und Saal vorbereitet hatte, gebührt ein grosser Dank.
Das Mikrofon war durch ein Versehen nicht auf den Prediger ausgerichtet – der Gottesdienst lässt sich über www.rkmg.ch/bfa noch einmal lesen und hören. ck



Suppentag 2017
05.03.2017
8 Bilder
Fotograf