Monatskollekte September 2016: «Aktion SchöpfungsZeit» + «Beratungsstelle für Sans Papiers in Bern»

Sans-Papiers<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>117</div><div class='bid' style='display:none;'>3088</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Sans-Papiers
Zwei Projekte erhalten am Ende des Monats je die Hälfte: Aktion SchöpfungsZeit: 1. September bis 4. Oktober 2016 und Beratungsstelle für Sans Papiers in Bern.
oeku_logo<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>117</div><div class='bid' style='display:none;'>3089</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Aktion SchöpfungsZeit: 1. September bis 4. Oktober 2015.
«Sanfte Hügel, raue Gipfel - Lebensraum Berge» der OeKU Kirche und Umwelt.
Sie schreiben: «Die Alpen gehören mit etwa 30 000 Tier- und 13 000 Pflanzenarten zu den artenreichsten Gebieten Europas. Der Lebensraum Berge soll intakt bleiben und so auch in Zukunft Ort für die spirituelle Erfahrung sein. Dafür dürfen Kirchgemeinden und Pfarreien im Rahmen der diesjährigen Aktion SchöpfungsZeit besonders eintreten.»

Die OeKU freut sich über die Umwelt-Enzyklika von Papst Franziskus «‹Laudato si› - über die Sorge für das gemeinsame Haus». Papst Franziskus hat seine Umwelt-Enzyklika ‹Laudato si› («Gelobt seist du»; in Anlehnung an den Sonnengesang von Franz von Assisi) bewusst im Vorfeld der Klimaverhandlungen von Paris veröffentlicht. Das Schreiben ermutigt die Weltgemeinschaft zu verantwortlichem Handeln.
www.oeku.ch


Beratungsstelle für Sans Papiers in Bern
Im Jahre 2004 präsentierte der von den Landeskirchen und den Jüdischen Gemeinden des Kantons Bern eingesetzte Beirat seine Erklärung «Humanisierung des Alltags, Grundrechte der Sans-Papiers respektieren!». Darin rief er in Erinnerung, dass auch Sans-Papiers – trotz fehlendem Anwesenheitsrecht – Träger von Menschen- und Grundrechten sind. Diese müssten ein stärkeres Gewicht gegenüber fremdenpolizeilichen Entfernungsmassnahmen erhalten. ... Denn solange Sans-Papiers befürchten und damit rechnen müssen, dass ihre Personalien an die Fremdenpolizei gelangen, werden sie ihre Rechte nicht wahrnehmen. Damals waren Rolf Bloch, Muri, und Johannes Matyassy, Gümligen, im Beirat.

Die Arbeit der Beratungsstelle geht weiter. Sie hilft Menschen, die an den Rand gedrängt und übersehen werden.
www.sans-papiers.ch

Christoph Knoch