Mauersegler im Dach der Kirche Gümligen

Mauersegler im Dach der Kirche G&uuml;mligen <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Christoph&nbsp;Knoch)</span><div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>rkmg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>296</div><div class='bid' style='display:none;'>131</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>
Mauersegler im Dach der Kirche Gümligen (Foto: Christoph Knoch)
Seit Jahrzehnten dient der Estrich unserer Kirche diesem aussergewöhnlichen Vogel als Brutplatz, wenn er jeweils Ende April aus dem 7000 km entfernten Winterquartier im südlichen Afrika heimkehrt.
Weil er lange brütet (20 Tage) und ebenfalls sehr lange die Jungen füttert (42 Tage), kann er grundsätzlich nur ein einziges Gelege aufziehen pro Jahr, bis er uns anfangs August wieder südwärts verlässt.
Seine Nahrung sind ausschliesslich fliegende Insekten, sein Jagdgebiet ist immens gross, er verteidigt keine Reviere ausser seinem Nest, ist im Gegenteil recht gesellig und vergnügt sich bei gutem Wetter gerne mit Flugspielen : Mit lautem Rufen «sriii - sriii -» jagen die Mauersegler wie aus purer Lebensfreude um Gebäude und in grosse Höhen, mit rasendem Tempo.
Dieser Vogel lebt fast ausschliesslich in der Luft, wo er auch übernachtet, ausser er habe im Nest zu tun. Es ist unglaublich: Während seiner ca. 8 bis 9-monatigen Afrikareise sitzt er nirgends ab, die Lüfte sind sein Lebensraum.

Dank
Die Innenrenovation der Kirche nahm vollumfänglich Rücksicht auf die Bedürfnisse dieser Tiere. Der Natur- und Vogelschutzverein bedankt sich bei der Baukommission und dem Architekten U. Siegenthaler für die sehr gute Zusammenarbeit und bei der Kirchgemeinde für den finanziellen Beitrag an die neuen Nester.

Weitere Infos: Im SVS-Naturschutz-Zentrum La Sauge
Literatur: Emil Weitnauer: «Mein Vogel - Aus dem Leben des Mauerseglers Apus apus».
Natur- und Vogelschutz-Verein Muri-Gümligen-Rüfenacht, Postfach 97, 3073 Gümligen