Frohe Gesichter, begeisterte Menschen

Die offenen Adventstüren um die Piazza beim Thoracherhaus, die offenen Türen der Kirchen Muri und Gümligen haben in den letzten Tagen viele zusammengeführt. Die Altersweihnacht mit Musik, Besinnung und Zvieri, das Projekt «Meh Sunntig» und der KiK (=Kinder in der Kirche)-Chor haben sich in frohen Gesichtern begeisterter Menschen gespiegelt.
In alter und bewährter Tradition haben die Schülerinnen und Schüler des Dorfschulhauses gemeinsam mit Karin Duru und Philippe Stalder die Altersweihnacht in Gümligen gestaltet. In Muri lag die Musik in den Händen von Erica Zimmermann, Orgel, und Stéphanie Schafer, Flöte, während Ella de Groot und Manuel Perucchi den besinnlichen Teil gestaltet haben. Am gleichen Abend luden Thoracker-Leist, Restaurant Pizzeria Thoracker, Jrène Portmann; Intermarket und Mitarbeitende der Kirchgemeinde zum Advent im Thorackerquartier ein. Das Feuer, der Lampionumzug der Kinder sind längst zur Tradition geworden. Kaffee, Tee und Gebäck luden zum Verweilen ein. Auch da gab es ringsum fröhliche und zufriedene Gesichter. Bedauert wurde einzig, dass der Intermarket auf Ende Jahr seine Türen schliesst. ck
Thoracheradvent (Foto: jugend)
Thoracher-Advent

Mehr Sonntag als sonst am 4. Advent
Vorweihnachtliche Stimmung und volle Bänke in beiden Kirchen: Am Morgen trafen sich KUW-Kinder, Familien, Jung und Alt und zahlreiche Interessierte zum ersten «meh Sunntig» in der Kirche Gümligen mit Pfarrer Manuel Perucchi und Katechetin Heidi Lanz. «Meh Sunntig» will die Kirche mit den Menschen, die um sie herum leben, so verknüpfen, dass der Sonntag als besonderer Tag der Woche wieder erlebbar wird. Im kommenden Jahr wird die Bevölkerung eingeladen, an ausgewählten Sonntagen «meh Sunntig» werden zu lassen: Nach dem Gottesdienst folgen geselliges Zusammensein und gemeinschaftliche Aktivitäten, mitgetragen und mitentwickelt von Freiwilligen.

«Meh Sunntig» - ein Projekt von Kirchgemeinde und Berner Kirche
Das Projekt «meh Sunntig» ist eine Idee der reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn in Zusammenarbeit mit der Kirchgemeinde Muri-Gümligen. Startschuss war der 4. Adventsgottesdienst mit vielen Kindern, die Kerzenlicht in die Kirche brachten, und dem Besuch des Engels bei Josef. Die meisten Besucherinnen und Besucher liessen es sich nicht nehmen, im Anschluss gemeinsam im Kirchgemeindehaus zu brunchen; die Kleinen konnten Lebkuchen verzieren.

Kinderweihnachtsfeier2015 (Foto: unbekannt)
Kirche Muri

«Meh Sunntig» - mit dem KiK-Chor in Muri
Doch es gab noch «meh Sunntig» am 4. Advent: Unterstützt von Christine Hansen und unter der Leitung von Claudia Hofer Wälti sang der KiK-Chor (Kinder in der Kirche) am frühen Abend in der vollen Kirche Muri bekannte und neue Weihnachtslieder und führte die Geschichte des Hirtenmädchens Simea auf. Eine besondere Laterne zeigte ihr den Weg zu ihrem verlorenen Schäfchen. Gespannt verfolgten Gross und Klein ihre Suche bis in einen Stall, in dem neben dem verloren geglaubten Tier ein kleines Kind lag und ein helles Licht leuchtete, das sich in der ganzen Kirche ausbreitete. Karin Duru erzählte die Weihnachtsgeschichte und zum Schluss sangen alle mit: «Oh du fröhliche» – auch in diesem Jahr bis tief in unsere Herzen. Es war ein reichhaltiger Sonntag, der vergangene 4. Advent. Er bot für alle etwas – das, was von «Kirche» erwartet wird, und noch ein bisschen mehr. Diesen Schwung nehmen wir mit ins neue Jahr.

Karin Duru/Manuel Perucchi